Geschrieben am

Wie Du Deinen Urlaub in 4 einfachen Schritten zerstörst

Es gibt 4 Handlungen, die Dir dabei helfen den Urlaub auf keinen Fall zu genießen.  Wenn Du diese Handlungen umsetzt, geht es Deiner Beziehung nach dem Urlaub mit Sicherheit schlechter als vorher. Schau Dir die Tipps an. Vielleicht ist ja was dabei, was Du (nicht) brauchen kannst für den Urlaub oder Freizeit zu zweit.

1. Planen verboten: Triff vorher auf keinen Fall Absprachen

Wichtig für ein Urlaubsdesaster ist es vorher auf keinen Fall miteinander darüber zu sprechen, was Du Dir in diesem Urlaub wünscht. So hat Dein Partner / Deine Partnerin keine Chance es Dir Recht zu machen und auch Du weißt nicht was er/sie im Urlaub erleben will. Einfach drauf los fahren und alles geschehen lassen. Carpe Diem eben…

2. Smartphone /Mobiltelefon mitnehmen

Was? Das Smartphone kann im Urlaub meine Beziehung killen? Wie denn das? Laut Studien berühren wir unser Smartphone zwischen 2000 und 5000 mal am Tag. Muss ich mehr sagen? Wieviel Zeit bleibt da noch den Partner / die Partnerin zu berühren und zu streicheln? Von der Nutzung sprechen wir da ja noch gar nicht. Da sind es mehrere Stunden am Tag für jeden von uns. Im Urlaub eher mehr als weniger.

Nicht zuhören im Alltag - Smartphones als Freund und Helfer
Smartphone Nutzung im Alltag

Soweit so gut. Das an sich ist ja noch nicht gefährlich. Aktuelle Studien zeigen, dass die physische Anwesenheit unseres Smartphones im gleichen Zimmer in dem wir uns aufhalten ausreicht, um uns abzulenken und nervös zu machen. Mit anderen Worten – wir können uns

  • nicht entspannen
  • nicht zuhören
  • schwer konzentrieren

wenn unser Mobiltelefon in unserer Nähe liegt.  Jedes PING!, KLING!, BEEP! ruft in unserem Gehirn die Erinnerung nach Belohnung wach. Wir lieben es, Selbstbestätigung durch virtuelle Kontakte zu erhalten. Und vergessen dabei die Bestätigung durch anwesende Menschen, die uns nahestehen wie unsere Partner und unsere Kinder.

 

 3.  Bedingungsloser Einsatz der 4 apokalyptischen Reiter

Die 4 apokalyptischen Reiter sind Kritik, Abwehr, Verachtung und Mauern. Setze Sie regelmäßig und intensiv ein und der Urlaub wird mit Sicherheit ein Desaster. Mein „Lieblingsreiter“ ist der Kritiker. Das sind die Personen, die gerne alles mit dem vergleichen wie es zuhause ist. Oder denen es zu heiß, zu früh, zu laut, zu hell etc. etc. ist. Damit schaffen wir es garantiert, dem/der Anderen die gemeinsame Freizeit zu vermiesen. Also wer Zoff haben möchte, sollte einen der 4 Reiter einsetzen, statt einfach mit dem zufrieden zu sein was der Urlaub gerade bringt. Wie zum Beispiel gutes Essen, Schwimmen gehen, regelmäßige Bewegung, ein Spaziergang zu zweit, etc. etc.

Der Apokalyptische Reiter Kritik und Abwehr
Kritik und Abwehr im Urlaubseinsatz

4 . Zu viel Vorfreude auf den Urlaub

Laut einer holländischen Studie freuen wir uns am meisten vor dem Urlaub auf die Urlaubszeit. Diese Freude gibt der Beziehung einen Boost. Nur ganz wenige schaffen es auch diese Freude mit in den Urlaub zu nehmen. Absurderweise kann es Sinn machen, nicht zu hohe Erwartungen an den Urlaub zu haben. Denn es sind die Erwartungshaltungen, die es dann schwer machen sich mit der Realität zu arrangieren.

Was kann ich tun, wenn ich viel Spaß und Sex im Urlaub haben  möchte?

Also was tun? Hier 3 Ideen – damit Ihr viel Spaß und guten Sex habt!

  1. Sprecht vorher miteinander darüber was jeder von euch (plus/minus Kinder) sich vom Urlaub erwartet.

    Was soll geschehen, und was soll auf keinen Fall geschehen? Damit entstehen viele Optionen. Manche sind gemeinsam erlebbar, manche sind für jede Person individuell wichtig. Ein Beispiel: Ich gehe im Urlaub am Strand gerne jeden zweiten Tag in der Früh vor dem Frühstück Nordic Walken. Damit dies möglich ist, sage ich es vorab – spätestens auf der Fahrt im Auto – meiner Frau. Somit kann Sie auch definieren was Sie gerne machen möchte. Und wir können es vorab vereinbaren. Wenn Du zum Beispiel gerne lange schlafen möchtest, Dein Schatz aber jeden Tag früh raus will, ist es wichtig miteinander festzulegen wie dies für beide möglich wird. Statt Kompromisse gilt es gemeinsame Lösungen zu finden, von denen beide profitieren.

    Ein Urlaub mit gemeinsamen Zielen
    Gemeinsame Ziele fördern Deine Gesundheit
  2. Klärt vorher miteinander Eure Erwartungshaltungen ab

    Was will ich gerne erleben? Was ist mir besonders wichtig? Wieviel Zeit möchten wir miteinander verbringen? Wie gehen wir z.B. mit dem Handy / Smartphone um? Wir hatten hier z.B. die Regelung – auf Wunsch meiner Frau – dass wir nur 1 mal am Tag für eine limitierte Zeit unsere Handys nutzen. Somit einigten wir uns darauf, dass dies 30 Minuten am Abend sind mit einer Ausnahmeregelung, falls es arbeitstechnisch erforderlich ist.

  3. Gemeinsame Projekte ansprechen

    Nutzt diese Zeit für mehr Zeit zu zweit. Das kann schwer sein, wenn beide was unterschiedliches wollen, oder die Kinder den Takt und Tagesinhalt vorgeben. Daher gilt es die gemeinsame Zeit zu planen. Das gilt übrigens auch für den Sex im Urlaub. Gerade wenn die Rahmenbedingungen neu sind, ist es wichtig miteinander zu klären, was ihr wollt.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren. Und einen schönen Urlaub 🙂

 

 

Geschrieben am

Dein 1. Hochzeitstag

Weißt Du warum der 1. Hochzeitstag als Papierhochzeit bzw. Papierhochzeitstag bezeichnet wird? Es ist gerade mal noch ein Jahr her, dass Du geheiratet hast. Die Erinnerung an die Hochzeit 1.Hochzeitstagund an die Flitterwochen ist noch ganz frisch. Nach so einer „relativ“ kurzen Zeit ist die Ehe noch nicht gefestigt, sondern eben noch „papierdünn“, quasi noch hauchzart und frisch. Das ist der Grund warum der 1. Hochzeitstag als Papierhochzeit bezeichnet wird.

1. Hochzeitstag
Was machen wir an unserem 1. Hochzeitstag?

Wie ist es bei euch nach Jahr 1? Hauchdünn und zart, durchsichtig oder voller spannender Muster? Bei uns war es eine spannende Zeit, weil wir gerade umgezogen sind und somit gemeinsam eine neue Wohnung eingerichtet haben. Am 1. Hochzeitstag standen die positivenn Erinnerungen an Heiratsantrag und die Hochzeit im Vordergrund.

Die Glückskurve verheirateter Paare

Die Hochzeit ist oft eine HOCH-ZEIT. Dies  zeigt auch eine Studie, aus der hervorgeht dass die Beziehungszufriedenheit und das Beziehungsglück bis zur Hochzeit steil ansteigen. Dies gilt auch für eine Weile danach. Oft solange bis das 1. Kind kommt. Dann ist die Lebensumstellung für viele Menschen so groß, dass die Glückskurve stark abfällt.

1. Hochzeitstag: Wie sieht Deine Glückskurve aus?
Die Zeit vor und nach der Hochzeit

Was machst Du am 1. Hochzeitstag?

Klassischerweise wird der 1. Hochzeitstag in trauter Zweisamkeit verbracht. Ein passender Moment um miteinander an die Anfangszeiten der Beziehung, die schöne Vorbereitung auf die Hochzeit oder das Hochzeitsfest zu denken. Oder um sich den Hochzeitsfilm anzuschauen. Viele Paare gehen miteinander essen oder versuchen etwas romantisches zu machen. Doch was mache ich, wenn das nicht geht? Z.b. weil das Baby noch zu klein ist? Hier ein paar Ideen, was zum 1. Hochzeitstag passt.

Geschenkideen zum 1. Hochzeitsstag

  • Zeit schenken: Gerade wenn Zeit ein knappes Gut ist, weil z.B. ein Baby da ist oder einfach beide nur den ganz normalen Alltagswahnsinn miteinander erleben (viel Arbeit etc.), dann ist ein ZEITGESCHENK oft mehr wert als etwas das Geld gekostet hat. Oder vielleicht eine schöne zusätzliche Idee. Es geht darum den Partner  / die Partnerin freizuspielen und/oder etwas gemeinsames zu erleben. Dies kann auch ein Spaziergang zu zweit sein für 1 Stunde während die Oma sich um das Kind kümmert. Oder es ist ein ZEIT-GUTSCHEIN für Dinge im Haushalt, die der/die andere einfach nicht gerne macht (Bügeln, Putzen, Kochen). Mehr Ideen dazu findest Du hier.

 

  • Happy Messages: Wenn es gerade ein wenig hart / anstrengend / mühsam ist, dann kommen Happy Messages sehr gut an. Dies sind kleine Liebesbotschaften mit denen Du im Alltag Freude machen kannst. Verpackt in der Spiele-Box für Paare, die noch mehr Ideen und lustige Momente der Zweisamkeit ermöglicht. Eine Anleitung für die Anwendung der Happy Messages am 1. Hochzeitstag gibt es hier.
SPIELE-BOX FÜR PAARE
  • 6 Sekundenkuss: Forscher haben herausgefunden, dass es 6 Sekunden braucht bis das Küssen beim Gegenüber so richtig ankommt. Damit meine ich nicht, dass er/sie es merkt. Vielmehr geht es darum, dass Glücksboten auf die Reise geschickt werden, und unsere Hormone in positive Wallung kommen. Alleine durch die Umarmung geschieht der Aufbau von Nähe und Intimität. Oft geht im Alltag die Kussdauer verloren, d.h. es ist nur mehr ein Busserl, vielleicht sogar nur auf die Wange. Daher ran an die Lippen und an die Sekunden.

 

  • Der Beziehungskoffer: 1 Jahr ist seit der Hochzeit vergangen. Es ist an der Zeit zu schauen, wo wir beide stehen. Was wollen wir im nächsten Beziehungsjahr? Wohin soll die gemeinsame Beziehungsreise gehen? Im Beziehungskoffer findest Du mit der Beziehungsreise ein Spiel mit dem Ihr die gemeinsame Partnerlandkarte neu aufstellen könnt.
Ein Blick in Deinen Beziehungskoffer

Ich hoffe es war für Euch was dabei und freue mich über Kommentare und Ideen, was Ihr zum 1. Hochzeitstag machen wollt bzw. gemacht habt.

 

 

 

Geschrieben am

Vom Hochzeitsglück zum Beziehungsglück

Wenn die Flitterwochen zu Ende sind stellt sich nach einem lang andauernden HOCH-GEFÜHL des Hochzeitsglücks oft ein Gefühl des Stillstands ein. Nach Hochzeitsvorbereitungen, die oft ein ganzes Jahr lang gedauert haben, war die Hochzeit der Höhepunkt. Die Flitterwochen haben das romantische Gefühl verlängert. Viel Sex, gutes Essen und lang schlafen helfen der Stimmung einen weiteren Auftrieb zu geben.

Doch spätestens, wenn das Paar wieder zuhause ankommt wird klar, dass es jetzt vorerst mit dem Feiern und der Überromantik vorbei ist. Die Luft ist draussen aus dem Ballon. Es sei denn, das Paar schafft es das positive Gefühl, die romantische Stimmung in den Alltag mit hinein zu nehmen. Kleine Liebes-SMS, versteckte Botschaften, die ihn/sie freuen und überraschen helfen dabei. Denn der Alltag kann brutal sein.

Hochzeitsglück Symbol
Am Anfang steht das Hochzeitsglück

Wenn die Glückskurve bergab zeigt

Aus Glückskurve verheirateter Paare geht hervor, dass die Zeit zwischen Hochzeit und Geburt des ersten Kindes noch eine gute Zeit ist in der die Beziehungszufriedenheit ansteigt. Doch spätestens Das 1. Kind als Glückskiller mit der Beziehungszufriedenheit.

Warum eigentlich? Weil die Hormone langsam nachlassen und der weil Alltag voll ist mit Arbeit, Stress und neuen Herausforderungen des Zusammenlebens. Egal was es ist, die Einmaligkeit der Hochzeit ist vorbei. Fotos und Hochzeitsfilm können das „High“ noch ein wenig verlängern. Das Basteln an Kindern auch.

Nach dem Projekt Hochzeit gibt es bei jungen Paaren das Projekt Hausbauen bzw. Wohnung einrichten. Hausbauen stellt die erste Beziehungs- und Belastungsprobe dar. Ebenso wie Kinder miteinander großziehen. Nicht umsonst werden Kinder und Hausbauen als hervorrtretende Scheidungsgründe und Auslöser von vielen Paaren genannt.

Warum ich darüber schreibe was nach der Hochzeit passiert?

Weil unser Blick auf der glücklichen Braut in Weiß und dem schönsten Tag des Lebens fokussiert und fixiert ist. Dabei ist dies ein sehr schöner Höhepunkt. Wie beim Sex gilt es das Vorspiel und die Beziehungspflege nicht zu vergessen. Intensiv an der Beziehung zu arbeiten. Die Liebe miteinander so zu kultivieren, dass sie für harte Zeiten genug Puffer hat.

Wie mache ich das mit der Beziehungspflege?

Wie kann ich diese in den Alltag einbauen? Tipps und Tricks findest Du in diesen Beiträgen:

Vom Hochzeitsglück zum Beziehunsglück
Beziehungsglück im Alltag erleben
Geschrieben am

Die Top-10-Liste für eine glückliche Beziehung

In einer Umfrage wurden 4000 Ehemänner und Ehefrauen gebeten zu beschreiben, was Sie tun, damit ihr Eheglück im Alltag bestehen bleibt? Hier ist die Liste die sich aus den vielen Antworten als eine Top-10-Liste für eine glückliche Ehe ergeben hat:

1. Sich täglich Zeit für sich selbst nehmen: Genieße jeden Tag 1 Stunde und 15 Minuten „Ich-Zeit“. „Ich-Zeit“ ist die Zeit in der Du das tust, was Du am Liebsten tust. Egal ob dies Fernsehen, Shoppen, Bier trinken mit Freunden, basteln im Keller, etc. ist.

2. Positive Kommunikation: Sage „Danke“, wenn Dein Schatz im Haushalt unterstützt, hilft bzw. Dir etwas Gutes tut (z.B. für Dich kocht, Deine Wäsche macht, einkaufen geht, eine „Deiner“ Tätigkeiten übernimmt).

3. Natur: 1 mal pro Monat ein Spaziergang in der Natur

4. Tee: 1 mal pro Tag bietet der Partner / die Partnerin an, einen Tee zu machen.

5.  Offene Kommunikation: Sprich jeden Tag mindestens 24 Minuten miteinander offen über die Dinge, die Dich bewegen.

6. Bei Streit: Küsst Euch und versöhnt Euch immer bevor Ihr einschlaft!

7. Streicheleinheiten: Umarmt und streichelt / liebkost Euch sich mindestens fünf mal täglich. Und sage  1 mal pro Tag „Ich liebe Dich“!

8.  Schriftliche Kommunikation: Schreibe 4 SMS, rufe Deinen Schatz 4 mal an oder schreibe 4 Emails pro Tag an ihn/sie , während Du in der Arbeit bist.

9. 2er-Zeit: Drei Abende pro Woche solltet Ihr gemeinsam am Sofa verbringen.

10. Komplimente: Macht einander zwei mal täglich Komplimente.

Auch wenn nicht alle Erfahrungs-Tipps 1:1 umlegbar sind für Dich, so ist es eine gute  Übersicht über die Dinge, die im Alltag für glückliche Ehen sorgen können: Aufmerksamkeit, Wertschätzung, Dankbarkeit und vor allem Initiative. Denn die meisten dieser Punkte setzen voraus, dass Du von Dir aus aktiv wirst. Und nicht nur, wenn der Partner /die Partnerin sich bedankt als „Retour-Danke“.

Also – viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Merken

Merken

Geschrieben am

Hast Du Deinen Hochzeitstag schon mal vergessen?

Laut einer deutschen Umfragen unter 1000 Personen haben 23% schon mal ihren Hochzeitstag vergessen. Ca. 1/3 hat den Jahrestag schon mal verpennt. Peinlich? Ja vielleicht. Aber wie wichtig ist so ein Portrait of woman and man looking at each other outsideJahrestag? Genau darüber lese ich einen Artikel auf Zeit-Online und bin selbst neugierig. Ist es wichtig? Und wenn ja, warum? Am Ende kommt da der wichtigste Spruch – Danke Lea-Patricia Kurz:

Es ist viel wichtiger, sich geliebt zu fühlen, als sich an Liebe zu erinnern.

Denn genau darum geht es auch in Beziehungen. Gegenwart vor Vergangenheit. Was hilft eine schöne  Hochzeit, wenn es heute, hier und jetzt nicht gut läuft? Wenn Mann/Frau den Hochzeitstag feiern, wie den Muttertag. Weil man das halt so macht. Und nicht, weil beide Lust darauf haben miteinander die Beziehung zu feiern. Genau das sollte jedoch der Fall sein. Nein, es ist nicht wichtig ob Du schon 3,4,5,11,15,24 Jahre zusammen bist.

Wichtig ist,

Wie oft kannst Du hier Ja sagen bzw. denken? Wie oft bist Du Dir nicht sicher? Unter den Bullet-Points findest Du zu jedem Link Tipps&Tricks, wenn Du Deine Situation gerne ändern bzw. verbessern möchtest. Oder Dir einfach mal eine nette Überraschung bzw. ein Geschenk für Deine Beziehung wünscht.

Probier es aus Viel Spaß beim Feiern. Jeden Tag. Immer wieder. So oft wie möglich.

Merken

Merken

Geschrieben am

Wo steht meine Beziehung?

Der Sommer war lang und oft stellen Paare die zu mir kommen fest, dass sie sich weniger gut verstanden haben, weniger Sex hatten und mehr Auseinandersetzungen als erwartet. Enttäuscht wenden sie sich voneinander ab, bzw. dem Alltag zu. Es ist leichter sich in die Organisation von Alltag, Haushalt, Kindern und Arbeit zu stürzen als den Gefühlsturz der Beziehung anzusprechen. So erleben es zumindest viele Paare, wenn sie Jahre später beschreiben, dass „sie sich auseinander gelebt hätten.“

Entspannte Kommunikation
Liebe in einer Partnerschaft

Was ist passiert?

In der Alltags-Organisation hat sich die Beziehung leise verabschiedet, bzw. im Alltag nutzt sich die Beziehung ab. Die gemeinsame Kommunikation  hat sich aus dem Staub gemacht und hinterlässt Paare mit dem Gefühl, dass die Gemeinsamkeiten schwerer erkennbar sind.

Was können Sie tun, damit Ihre gemeinsame Beziehungsreise wieder Kurs nimmt Richtung Beziehungsparadies?

Machen Sie miteinander ein Beziehungs-Update in dem Sie eine Beziehungsreise machen.

Was bringt das?

Sie erhalten Antworten auf Fragen, die sich jede Beziehung stellt und immer wieder stellen muss: Quo vadis? Wohin wollen wir miteinander gehen? Was wollen wir nicht ( mehr)?

Ihre gemeinsame Beziehungsreise führt Sie von der Beziehungswüste über den Beziehungswald auf eine Alm, bis Sie im Beziehungsparadies landen. Unterwegs durchleben Sie miteinander spielerisch alle beziehungsrelevanten Themen, die Sie persönlich bewegen. Die Reise findet zuhause oder an einem Ort Ihrer gemeinsamen Wahl statt. Nach kurzer Zeit erleben Sie wieder wie es ist sich gut miteinander zu unterhalten, sich zu berühren und die gegenseitige Nähe zu spüren. Probieren Sie es aus. Es lohnt sich.

Viel Spaß beim Reisen! Ihre persönliche Beziehungsreise um 69 Euro finden Sie HIER in Ihrem Beziehungskoffer. In der Farbe Ihrer Wahl (Aktuell: Rot, Blau, Türkis oder Gelb)

Geschrieben am

Marketing Studie: Glückliche Paare verringern Kauflust von Singles

Werbung mit Bildern von glücklichen Paaren  schreckt Singles vom Kauf der beworbenen Produkte ab, weil sie das Gefühl haben das Produkt nicht verdient zu haben. Diesen Effekt nennt man „Perceived Deservedness“, auf Deutsch so viel wie „Erwartung, etwas verdient zu haben“. Die Werbung rund um den Valentinstag zeigt schön, dass im Marketing davon ausgegangen wird, dass Bilder von glückliche Paare einen Kaufanzreiz auslösen.

Eine aktuelle Studie einer amerkanischen Psychologin der USC Marschall School of Business zeigt, dass Singles bei „glücklicher Paarwerbung“ das beworbene Produkt weniger kaufen als erwartet. Der Grund? Singles können sich mit den Paaren nicht identifizieren. Sie sehen eine glückliche Beziehung und da sie selbst in keiner Beziehung leben, haben sie dieses Produkt nicht verdient. Dafür kaufen Sie sich andere – meist billigere – Produkte.

Portrait of woman and man looking at each other outside

Warum schreibe ich als Beziehungs-Ratgeber darüber? Weil die Studie zeigt, dass (Vor)Bilder von glücklichen Paaren auf alle die sie sehen einen Druck ausüben. Paare, die nicht glücklich sind, sind davon genau so betroffen wie Singles und glückliche Paare. Wir spiegeln uns – oft unbewußt – in den Erwartungshaltungen einer Gesellschaft wieder. Hier zur Erläuterung wie machtvoll diese Paarmythen sind, einige Mythen über die ich in der Vergangenheit geschrieben habe, bzw. die mir untergeokmmen sind:

Kinder machen glücklich

Wir müssen den Partner blind verstehen können / Lippen lesen können

– Jeder kann eine perfekte Beziehung haben, wenn er / sie nur lange genug daran arbeitet.

Genausowenig wie es den perfekten Partner / die perfekte Partnerin gibt, genauso wenig sind Beziehungen immer glücklich. Es braucht hier regelmäßig Beziehungspflege durch beide Partner, damit eine Beziehung lebendig bleibt. Und ein Bewusstsein, dass Werbung und Beziehungsmythen bewusst nicht die Realität eines Beziehungslebens darstellen wollen und können.

Geschrieben am

Die erste gemeinsame Wohnung: Stolpersteine des Zusammenziehens

Ein Paar möchte zusammen ziehen. Die erste gemeinsame Wohnung ist das erste gemeinsame Projekt. Die Herausforderungen sind klar. Aus zwei Haushalten soll ein Haushalt werden. Und wer von beiden „setzt sich durch“? Diese Fragestellung beinhält schon den ersten Stolperstein des Zusammenziehens. Wenn es mehr um „meine“/“deine“ als um „unsere“ und gemeinsame Vorstellungen geht, wird das Projekt für beide Seiten mühsam. Dabei ist es eine gute Probe für die Kompromissfähigkeit von Paaren, bevor diese sich für die nächsten „größeren“ Projekte wie Kinder und/oder Heirat entscheiden.Young Couple Moving Boxes of Belongings Into New Home

Die klassischen Stolpersteine des Zusammenziehens sind

(1) zu wenig Zeit,

(2) keine ausreichende Planung,

(3) unklare Vorstellungen,

(4) einer / eine zieht bei dem / der Partner/Partnerin ein und muss sich seinen / ihren Platz „erkämpfen“.

Was können Sie tun, damit Zusammenziehen nicht zu einem Stolperstein wird?

1. Lassen Sie sich Zeit für die gemeinsame Planung: Wenn zwei Menschen zusammen ziehen, treffen 2 verschiedene Auffassungen von Leben & Wohnen aufeinander. Es braucht Zeit, viele Fragen miteinander zu klären. Schauen Sie gemeinsam verschiedene Wohnungen an. Erstellen Sie eine Liste der Dinge (Lage, Größe, Preis, Anzahl der Zimmer), die für Sie innerhalb der  Wohnung und außerhalb (Umgebung) wichtig sind. Es macht zum Beispiel einen großen Unterschied, ob die Wohnung öffentlich angebunden ist oder nicht. Denn wenn nicht, fahren Sie unter Umständen länger in die Arbeit als sie es gewohnt sind und haben weniger Zeit (füreinander) als Sie sich erhoffen.

2. Weniger ist mehr: Misten Sie beide aus. Lassen Sie sich von einer dritten Person dabei helfen. Trennen Sie  sich von Ihren Dingen, bevor Sie umziehen. Dies spart Kosten und Zeit. Damit wird Energie frei  für gemeinsame Anschaffungen in der neuen gemeinsamen Wohnung.

3. Gönnen Sie sich einen Freiraum: Schaffen Sie einen Bereich in der Wohnung in dem nur Sie bestimmen. Dies gilt auch für Ihren Partner / Ihre Partnerin. Je nachdem wie viel Platz Sie gemeinsam zur Verfügung haben ist dies eine Wand, ein Eck oder ein ganzes Zimmer. Dies kann der Rückzugsbereich sein, den Sie dann brauchen wenn Sie einmal zusammen wohnen.

4. Platz für Neues und Veränderungen: Umziehen und Zusammenziehen ist anstrengend. Nehmen Sie sich vor nicht alles auf einmal zu machen. Schauen Sie sich nach 3 / 6 / 9 Monaten an, was Sie gerne ändern möchten. Sprechen Sie miteinander darüber, was daran wichtig ist. So wird die Wohnung Schritt für Schritt zu einem gemeinsamen Raum. Und vielleicht zu einem Starting Point für neue und größere Projekte. Sehen Sie die erste gemeinsame Wohnung als eine Spielwiese Ihrer Kompromissfähigkeit und ihrer Partnerkommunikation.

Warum sind Projekte für eine Beziehung wichtig? Nach der ersten Phase der Verliebtheit stellt sich bei Paaren oft der Alltag ein. Arbeiten, Hobbies, Freunde und Familie sollen unter einen Hut gebracht werden und für den Partner ausreichend Zeit gefunden bzw. eingeplant werden. Im Hintergrund lauert die Frage, wie und ob es miteinander weiter geht. Eine gemeinsame Wohnung ist hier der erste Meilenstein der Beziehung.

Praktische Tipps, worauf Sie achten sollten, wenn Sie die Wohnung gefunden haben, finden Sie hier.

Geschrieben am

Wie wird meine Beziehung perfekt? Eine Paarübung

 Die perfekte Beziehung? Geht das überhaupt? Laut einer dänischen Studie ist die perfekte Beziehung eine der größten Herausforderungen moderner Paarbeziehungen. Denn wenn wir nachhause kommen nach getaner Arbeit, erwarten die Partner, dass wir anwesend sind. Nicht nur physisch sondern auch geistig. Es gibt eine Erwartung, dass nun die Nähe und Kommunikation des Beziehungsalltags beginnt bzw. stattfindet.Doch oft ist dies nicht der Fall.Erwartungen an eine glückliche Beziehung im Alltag

Warum? Weil wir keine Ahnung haben, wie wir es bewerkstelligen sollen. Denn es fehlen uns die Vorbilder. Unsere Eltern haben nach anderen Perfektionskriterien gelebt. Da war es in Ordnung nachhause zu kommen als Mann, die Füße auf den Tisch und ein Bier in der Hand den Fernseher anzudrehen. Da gab es noch keine Erwartungshaltung nach 50:50 oder halbe-halbe im Beziehungsalltag.

Heute sind die Erwartungen und Bedürfnisse sowohl bei Männern als auch bei Frauen anders:

Von Männern wird erwartet, dass

  • sie sich am Haushalt beteiligen,
  • bei der Kindererziehung anwesend sind und
  • Beziehungspflege beherrschen,
  • aktiv zuhören können und
  • wissen wie sie Frauen Wertschätzung und Nähe vermitteln können.

Frauen haben es nicht leichter:

  • Ihr Körper soll immer gut aussehen,
  • Sex für den Mann stets erreichbar sein und
  • sie müssen oft Beruf und Haushalt unter einen Hut bringen.
  • Oft sind es Frauen, die die Freizeit der Familie organisieren sowie
  • die Paarkommunikation am Leben erhalten.
  • Multi-Tasking gilt als Grundvoraussetzung für die moderne (perfekte?) Frau.

Perfektion kann auch zur Last werden. Denn wir sind nicht perfekt. Weder als Mensch, noch als Partner, noch als Vater oder Mutter. Umso wichtiger ist es auch mit Fehlern, Schwächen umgehen zu lernen. Zuerst die eigenen und dann die des Partners / der Partnerin. Dazu müssen wir unsere Erwartungshaltungen kennen.

Doch was kann ich selbst tun? Folgende Fragen können Sie sich einzeln und gemeinsam stellen, um herauszufinden, wie sich Selbstbild und Fremdbild in ihrer Beziehung zueinander verhalten:

1. Was glaube ich wird von mir als Mann/Frau in der Beziehung erwartet?

2. Wer glaube ich erwartet dies von mir?

3. Rollenbilder: Mit wem vergleiche oder messe ich mich? Wer ist mein Vorbild?

4. Wer definiert wie die perfekte Beziehung / Mutter / Frau / Mann auszusehen hat? Inwiefern ist dies auch Ihr ureigener Wunsch?

Ergänzen Sie diese Fragen mit ihren eigenen Fragen. Das Ziel der Übung ist es mit ihrem Partner / ihrer Partnerin darüber zu sprechen wie ihre eigene „perfekte“ Beziehung (1) aussehen könnte, (2) aussieht, (3) aussehen sollte. Denn Perfektion liegt im Auge des Betrachters. Ich definiere was für mich perfekt ist. Oder eben auch was nicht perfekt ist. Selbiges gilt für Zufriedenheit in der Paarbeziehung. Nur durch den Austausch von den „Perfektionswelten“ beider Partner/PartnerInnen können Sie herausfinden, was sich beide Seiten voneinander erwarten. Und dann festlegen, was beide erfüllen können und wollen. Viel Spaß und gutes Gelingen!