Geschrieben am

Wie Du Deinen Urlaub in 4 einfachen Schritten zerstörst

Es gibt 4 Handlungen, die Dir dabei helfen den Urlaub auf keinen Fall zu genießen.  Wenn Du diese Handlungen umsetzt, geht es Deiner Beziehung nach dem Urlaub mit Sicherheit schlechter als vorher. Schau Dir die Tipps an. Vielleicht ist ja was dabei, was Du (nicht) brauchen kannst für den Urlaub oder Freizeit zu zweit.

1. Planen verboten: Triff vorher auf keinen Fall Absprachen

Wichtig für ein Urlaubsdesaster ist es vorher auf keinen Fall miteinander darüber zu sprechen, was Du Dir in diesem Urlaub wünscht. So hat Dein Partner / Deine Partnerin keine Chance es Dir Recht zu machen und auch Du weißt nicht was er/sie im Urlaub erleben will. Einfach drauf los fahren und alles geschehen lassen. Carpe Diem eben…

2. Smartphone /Mobiltelefon mitnehmen

Was? Das Smartphone kann im Urlaub meine Beziehung killen? Wie denn das? Laut Studien berühren wir unser Smartphone zwischen 2000 und 5000 mal am Tag. Muss ich mehr sagen? Wieviel Zeit bleibt da noch den Partner / die Partnerin zu berühren und zu streicheln? Von der Nutzung sprechen wir da ja noch gar nicht. Da sind es mehrere Stunden am Tag für jeden von uns. Im Urlaub eher mehr als weniger.

Nicht zuhören im Alltag - Smartphones als Freund und Helfer
Smartphone Nutzung im Alltag

Soweit so gut. Das an sich ist ja noch nicht gefährlich. Aktuelle Studien zeigen, dass die physische Anwesenheit unseres Smartphones im gleichen Zimmer in dem wir uns aufhalten ausreicht, um uns abzulenken und nervös zu machen. Mit anderen Worten – wir können uns

  • nicht entspannen
  • nicht zuhören
  • schwer konzentrieren

wenn unser Mobiltelefon in unserer Nähe liegt.  Jedes PING!, KLING!, BEEP! ruft in unserem Gehirn die Erinnerung nach Belohnung wach. Wir lieben es, Selbstbestätigung durch virtuelle Kontakte zu erhalten. Und vergessen dabei die Bestätigung durch anwesende Menschen, die uns nahestehen wie unsere Partner und unsere Kinder.

 

 3.  Bedingungsloser Einsatz der 4 apokalyptischen Reiter

Die 4 apokalyptischen Reiter sind Kritik, Abwehr, Verachtung und Mauern. Setze Sie regelmäßig und intensiv ein und der Urlaub wird mit Sicherheit ein Desaster. Mein „Lieblingsreiter“ ist der Kritiker. Das sind die Personen, die gerne alles mit dem vergleichen wie es zuhause ist. Oder denen es zu heiß, zu früh, zu laut, zu hell etc. etc. ist. Damit schaffen wir es garantiert, dem/der Anderen die gemeinsame Freizeit zu vermiesen. Also wer Zoff haben möchte, sollte einen der 4 Reiter einsetzen, statt einfach mit dem zufrieden zu sein was der Urlaub gerade bringt. Wie zum Beispiel gutes Essen, Schwimmen gehen, regelmäßige Bewegung, ein Spaziergang zu zweit, etc. etc.

Der Apokalyptische Reiter Kritik und Abwehr
Kritik und Abwehr im Urlaubseinsatz

4 . Zu viel Vorfreude auf den Urlaub

Laut einer holländischen Studie freuen wir uns am meisten vor dem Urlaub auf die Urlaubszeit. Diese Freude gibt der Beziehung einen Boost. Nur ganz wenige schaffen es auch diese Freude mit in den Urlaub zu nehmen. Absurderweise kann es Sinn machen, nicht zu hohe Erwartungen an den Urlaub zu haben. Denn es sind die Erwartungshaltungen, die es dann schwer machen sich mit der Realität zu arrangieren.

Was kann ich tun, wenn ich viel Spaß und Sex im Urlaub haben  möchte?

Also was tun? Hier 3 Ideen – damit Ihr viel Spaß und guten Sex habt!

  1. Sprecht vorher miteinander darüber was jeder von euch (plus/minus Kinder) sich vom Urlaub erwartet.

    Was soll geschehen, und was soll auf keinen Fall geschehen? Damit entstehen viele Optionen. Manche sind gemeinsam erlebbar, manche sind für jede Person individuell wichtig. Ein Beispiel: Ich gehe im Urlaub am Strand gerne jeden zweiten Tag in der Früh vor dem Frühstück Nordic Walken. Damit dies möglich ist, sage ich es vorab – spätestens auf der Fahrt im Auto – meiner Frau. Somit kann Sie auch definieren was Sie gerne machen möchte. Und wir können es vorab vereinbaren. Wenn Du zum Beispiel gerne lange schlafen möchtest, Dein Schatz aber jeden Tag früh raus will, ist es wichtig miteinander festzulegen wie dies für beide möglich wird. Statt Kompromisse gilt es gemeinsame Lösungen zu finden, von denen beide profitieren.

    Ein Urlaub mit gemeinsamen Zielen
    Gemeinsame Ziele fördern Deine Gesundheit
  2. Klärt vorher miteinander Eure Erwartungshaltungen ab

    Was will ich gerne erleben? Was ist mir besonders wichtig? Wieviel Zeit möchten wir miteinander verbringen? Wie gehen wir z.B. mit dem Handy / Smartphone um? Wir hatten hier z.B. die Regelung – auf Wunsch meiner Frau – dass wir nur 1 mal am Tag für eine limitierte Zeit unsere Handys nutzen. Somit einigten wir uns darauf, dass dies 30 Minuten am Abend sind mit einer Ausnahmeregelung, falls es arbeitstechnisch erforderlich ist.

  3. Gemeinsame Projekte ansprechen

    Nutzt diese Zeit für mehr Zeit zu zweit. Das kann schwer sein, wenn beide was unterschiedliches wollen, oder die Kinder den Takt und Tagesinhalt vorgeben. Daher gilt es die gemeinsame Zeit zu planen. Das gilt übrigens auch für den Sex im Urlaub. Gerade wenn die Rahmenbedingungen neu sind, ist es wichtig miteinander zu klären, was ihr wollt.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren. Und einen schönen Urlaub 🙂

 

 

Geschrieben am

Das 1. Kind und die Paarbeziehung: Die 18 Monate-Regel

Kommunikation ist der Schlüssel beim ersten Kind
Zuhören im Alltag mit Kleinkind?

In einer aktuellen dänischen Studie zu der 250 Neo-Eltern über 4 Jahre nach der Geburt befragt wurden zeigt sich, dass die Beziehung von Neo-Eltern mit dem ersten Kind sehr stark in Mitleidenschaft gezogen wird. Viele schaffen es nicht. Woran es liegt? Laut Studienautorin Tea Trillingsgaard haben wir uns durch spätere Elternschaft und Individualisierung in der Gesellschaft daran gewöhnt „Freijahre“ zu haben. „Auszeiten“, persönliche Entwicklung und Bildungskarenzen erschweren – so die Studie – den Einstieg in das Elterndasein.

Erwartungen an die Beziehung in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft rücken die Eltern näher zusammen. Die Erwartung an die gemeinsame Zeit und diese Nähe lassen nach der Geburt unweigerlich Enttäuschungen und Überforderung entstehen. Denn ein kleines Baby führt Schlafentzug der Eltern mit sich, ebenso wie viele neue Herausforderungen, da es sich um ein 24h-Programm handelt, dass für alle Beteiligten (Eltern wie Kind) neu ist…

Die 18-Monate-Regel für Paare mit Kommunikationsschwierigkeiten

Die dänische Forscherin und Psychologin stellte fest, dass Paare, die vor der Geburt des Kindes miteinander kommunizieren konnten wesentlich weniger Probleme hatten. Ein zweiter wesentlicher Faktor ist die Frage ob es zu psychischen Schwierigkeiten (wie z.B. Depression nach der Geburt) während und nach der Schwangerschaft gekommen ist oder nicht. Während letzteres nicht beeinflussbar ist, so gibt es laut Studienautorin einen optimalen Zeitpunkt an dem Paare mit Kommunikationsschwierigkeiten Hilfe suchen sollten. Denn es hilft scheinbar wenig, wenn dies während der Schwangerschaft geschieht. Viel besser ist es 18 Monate nach der Geburt. Da haben sich die Paare an die neue Herausforderung gewöhnt und sind besser dazu imstande Input von außen anzunehmen.

Doch was heißt dies für Paare, die Kinder wollen und merken, dass Sie aneinander vorbei kommunizieren? Diese Paare sollten vorab aktives Zuhören und Entschlüsseln miteinander üben. Und somit die Kommunikationsdichte in ihrer Beziehung erhöhen. Durch Einsatz dieser Kommunikations-Werkzeuge in ihrem Alltag, stärken Sie die Beziehung und erhöhen damit die Wahrscheinlichkeit besser und unbeschadeter durch die Zeit nach der Geburt ihres ersten Kindes bzw. der Kinder zu kommen.

3 Tipps, wie Sie Ihre Kommunikationsfähigkeiten erweitern können

1. Machen Sie den Test: Sie sollten 5x mehr positive als negative Kommunikation im Alltag miteinander erleben. Den kostenlosen Test, mit dem Sie selbst feststellen können wie es in Ihrer Beziehung ist finden Sie hier .

2. Kaufen Sie einen Beziehungskoffer um 69 Euro: Darin finden Sie 7 verschiedene Kommunikations-Werkzeuge mit denen Sie aktives Zuhören und Entschlüsseln ebenso wie Selbstbild-Fremdbild kennen lernen und vertiefen können. Mehr zum Inhalt und zum Shop finden Sie hier und auf meiner Beziehungskoffer-Facebook-Seite.

Ein Blick in Deinen Beziehungskoffer

3. Machen Sie einen Beziehungs-Check: Ob alleine oder mit ihrem Partner / ihrer Partnerin.: Finden Sie heraus wie es um Ihre Beziehung steht. Gemeinsam gehen wir die wesentlichen Themen einer Beziehung (Partnerlandkarte, das Verhältnis positiver und negativer Kommunikation zueinander, Sex, Kinder, Ehe, Nähe, etc.) durch. Erlauben Sie sich einen Perspektivenwechsel und versuchen Sie damit neue Standpunkte einzunehmen. Entwickeln Sie allein oder gemeinsam einen Handlungsplan für die nächsten 6 – 12 Monate. Mehr dazu finden Sie hier.

Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen und VIEL SPASS beim KOMMUNIZIEREN 🙂

Geschrieben am

Wie baue ich eine stabile Kommunikationsbrücke in meiner Beziehung?

Kommunikation ist das Herzstück jeder Beziehung und eine Kommunikationsbrücke ist das Skelett, auf der die Komunikation aufbaut. Am Anfang einer Beziehung läuft die Kommunikation wie geschmiert. Jeder Wunsch wird von den Lippen gelesen. Mit den Tagen, Wochen, Monaten und Jahren tauchen die ersten Kommunikationslücken auf. Diese waren vielleicht schon immer da. Oder sie enstehen dadurch, dass sich Kommunikation abnützt. Also was tun? So früh wie möglich, gilt es Kommunikationsbrücken zu bauen.

Komm, lass uns eine Kommunikationsbrücke bauen....
Komm, lass uns eine Kommunikationsbrücke bauen….

Was ist eine Kommunikationsbrücke?

Stellen wir uns eine Brücke vor. Sie hat mehrere Pfeiler. Auf die Beziehung umgemünzt bedeutet dies, dass eine Beziehung von mindestens zwei Menschen getragen, aufgebaut und gestaltet wird. Ebenso wie von deren Kommunikation, Liebe, Wertschätzung, Aufmerksamkeit und – ganz wichtig – von deren Zeit füreinander. Damit gemeint ist die Zeit in der es außer der Beziehung nichts gibt. Da gibt es kein Fernsehen, kein Handy, keine Zeitung, kein Internet. Es gibt „nur“ Zeit in der wir miteinander sprechen. Dies ist die Ausgangslage für den Aufbau einer Kommunikationsbrücke.

Phase 1: Vorbereitung für den Brückenbau

1. Bereitet den Raum /Ort für Eure Kommunikationsbrücke vor: Wichtig ist dabei, dass die klassischen Quellen der Ablenkung, wie z.B. Fernsehen, Mobiltelefone oder Radio ausgeschaltet werden. Solltet ihr Kinder haben, gilt es einen Zeitpunkt zu finden, wo ihr nicht abgelenkt werden könnt durch aktuelle Bedürfnisse und Fragen der Kinder.

2. Sprecht miteinander: Versucht nicht über den Alltag, Beruf oder Kinder miteinander in dieser Zeit zu sprechen. Sondern sprecht darüber was Ihr gemeinsam für Ziele und Wünsche habt. Findet heraus wohin der gemeinsame Weg gehen soll. Sprecht darüber wie es euch geht.

Kommunikation neu erleben
Kommunikation neu erleben

Phase 2: Brückenpfeiler (= DU und ER/SIE) werden etabliert

3. Drückt Eure Bedürfnisse aus: Erzähle Deinem Partner / Deiner Partnerin von Deinen persönlichen Träumen. Rede darüber wo Du Freiräume benötigst. Wo Du Dich stark fühlst und wo nicht.

Phase 3: Brücke wird auf Brückenpfeiler gebaut /darüber gelegt

4. Aktives Zuhören: Jetzt geht es an das Eingemachte. Die Königskunst des Brückenbaus ist das aktive Zuhören und das Entschlüsseln. Dein Partner / Deine Partnerin beginnt nun damit die Brücke zu bauen. Er / Sie hört aktiv zu und wiederholt das was er/sie gehört hat.

Ein Beispiel zum Ausprobieren
Ein Beispiel zum Ausprobieren

5. Entschlüsseln: Hinterfrage Begriffe die Dir nicht klar sind. Gebe Deinem Partner / Deiner Partnerin Gelegenheit dazu, zu erklären was genau gemeint ist. Entschlüssele die Beziehungs-Begriffe. Erkläre wie und wo Dein Partner / Deine Partnerin Dir helfen kann.

So entsteht die Kommunikationsbrücke in Eurer Beziehung. Auf dieser Brücke kann ein Austausch stattfinden. Entlang dieser Brücke könnt Ihr über alle Beziehungs-relevanten Themen sprechen.

entschluesseln_powerpointjpeggedreht2016_zaertlichkeit

Phase 4: Regelmäßiger Brückenservice (= Beziehungspflege)

Jetzt steht die Kommunikationsbrücke. Regelmäßige Wartung ist erforderlich, indem Du mit Deinem Schatz immer wieder 2er-Zeit verbringst. Das ist Zeit in der ihr

  • miteinander (z.B. ohne Kinder) Spaß habt
  • eine Beziehungsreise erlebt
  • über die aktuellen Bedürfnisse, Ziele und Wünsche miteinander sprecht.
Erlebe auf Eurer Beziehungsreise Kommunikation neu
Erlebe auf Eurer Beziehungsreise Kommunikation neu

Viel Spaß beim Brückenbau und beim Brückenservice. Ihr könnt mir gerne Eure persönliche Brückengeschichte erzählen. Dabei interessiert es mich zu hören was für Euch die wichtigsten Teile / Bestandteile der Brücke, äh Beziehung sind.

 

Geschrieben am

3 Elemente, die Du zum Wachstum Deiner Beziehung benötigst

Die 3 Elemente

freundschaft
Gegenseitige Unterstützung im Alltag

Der amerikanische Beziehungs- und Scheidungsforscher John Gottman hat festgestellt, dass es 3 Elemente gibt, die eine Beziehung braucht, um zu wachsen.

Diese 3 Elemente sind

1. Gegenseitige Unterstützung

2. Nähe und Intimität

3. Zufriedenheit

Viele Paare erleben im Alltag wie schwierig es ist alle drei Elemente „am Leben zu erhalten“. Doch welches Element ist am Wichtigsten? Womit fange ich an? Brauche ich Zufriedenheit, damit es Nähe und Intimität gibt oder gegenseitige Unterstützung? Es ist ein wenig wie das Henne-Ei-Problem, wo wir nicht wissen was zuerst da war 🙂

Der Beziehungsalltag

Paaren, die zu mir kommen, erzähle ich oft Geschichten aus dem Alltag von anderen Paaren. Diese sollen es leichter machen zu sehen, dass es bei allen 3 Elementen das Pay it forward-Prinzip braucht. Du musst zuerst selbst etwas tun, damit Deine Beziehung sich weiter entwickelt. Warte nicht bis Dein Partner Dich unterstützt und lasse erst dann Nähe und Intimität zu. Das funktioniert in Beziehungen auf Dauer nicht.  Es geht dann etwas weiter, wenn Du selbst den ersten Schritt setzt. Damit wird es für Deinen Partner / Deine Partnerin leichter Nähe und Intimität zuzulassen und Zufriedenheit auszustrahlen. Dann ist es auch für den Partner leichter diese Elemente selbst zu stärken. Denn wie sagt schon Erich Kästner: „Es gibt  nichts Gutes außer man tut es“. So JUST DO IT! Beginne heute damit, den ersten Schritt zu setzen!

Romantische Momente: Für mehr Nähe und Intimität
Romantische Momente: Für mehr Nähe und Intimität

Machen wir eine Beziehungsreise – Bleiben wir im Gespräch

Wie schaffe ich es die 3 Elemente lebendig zu halten? Eine Möglichkeit besteht darin in regelmäßigen Abständen die Partnerlandkarte miteinander neu zu betrachten. Dies kannst Du mit dem Beziehungskoffer machen, in dem Du verschiedene Kommunikations-Werkzeuge und auch eine Beziehungsreise findest.

Dein Beziehungskoffer mit Spielfeld und Karten
Dein Beziehungskoffer mit Spielfeld und Karten

Die Beziehungsreise ist ein interaktives Spiel für Paare. Ihr beantwortet gemeinsam 20 verschiedene Fragen. Ganz automatisch entsteht dadurch ein Gespräch wohin die gemeinsame Beziehungsreise in nächster Zukunft gehen soll. Zudem ermöglicht euh die Beziehungsreise die Themen Nähe, Zufriedenheit, Gegenseitige Unterstützung und Intimität in den Mittelpunkt zu stellen. Fragt euch was hier gut funktioniert und wo ihr neue „Spielregeln“ braucht. Wo haben sich Eure Bedürfnisse geändert? Was klappt gut und was braucht neue Vereinbarungen? Nach 20 Fragen berichten viele Paare, dass Sie schon lange nicht mehr so gut miteinander gesprochen hätten. Für einige ist es das perfekte Vorspiel….

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Geschrieben am

Wie sagen Masters of Relationship „Ich liebe Dich“?

Am Anfang einer Beziehung wird den Worten „Ich liebe Dich“ viel Zeit und Aufmerksamkeit geschenkt. Im Laufe der Beziehung erleben Paare, dass sie diese „Magic Words“ weniger oft sagen, geschweige denn zu  hören bekommen. John Gottman, ein amerikanischer Beziehungsforscher, erklärt wie wichtig es ist für Paare, diese Botschaft weiterhin zu verkünden. Interessant finde ich dabei, dass Paare auch non-verbal „Ich liebe Dich“ sagen können.

freundschaft
Nonverbale Kommunikation

Laut Gottman sind die Masters of relationship ( das sind die erfolgreichen Paare) dazu imstande, „Ich liebe Dich“-Botschaften im Alltag so zu positionieren, dass ihr Partner / ihre Partnerin diese automatisch mitbekommt.

Hier einige Beispiele für non-verbale Ich liebe Dich Botschaften:

* Ein Sticker (Post-It) auf dem Badezimmer-Spiegel mit den Worten „Ich liebe Dich“ oder eine andere Botschaft mit positiver Kommunikation

* Eine SMS / Mobilbox-Nachricht mit einer Liebesbotschaft oder einfach „nur“ ILD (= Ich liebe Dich)

* Notiz an einem Ort an dem sicher nur er Sie/Er vorbeikommt, hinsieht

* Blumen schicken

* Rituale am Anfang und Ende eines Tages: Wenn meine Frau oder ich in der Früh auseinander gehen, so gibt es eine Umarmung und einen Kuss zuvor. Ich erkundige mich in der Früh oder am Abend vorher was sich bei ihr am nächsten TAg „abspielen“ wird: Welche Meetings hat sie, wen trifft sie zum Mittagessen, was besorgt sie? Gibt es etwas worauf sie sich freut? 14 Tipps für Rituale im Alltag findest du hier.

Letztendlich geht es darum im Alltag Wege zu finden, wie wir einander Wertschätzung und Respekt entgegeben bringen. Es ist der Versuch einander immer wieder in vielen verschiedenen verbalen und non-verbalen Formen zu sagen, dass wir uns lieben, hören und sehen und warum wir dies tun.

4383322226_88e95e8521(2)
Ich liebe Dich!

Falls Du andere Beispiele für „Ich liebe Dich“ in Deinem Alltag hast, freue ich mich darauf diese zu lesen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Erleben.

Das Video, in dem John Gottman dieses Thema beschreibt findest Du hier.

Geschrieben am

Smartphones: Der Liebeskiller im Beziehungsalltag

Mobiltelefonie erlaubt uns überall erreichbar zu sein. Das wir dies gerne sind, zeigt mir der tägliche Blick auf meine Mitmenschen in der U-Bahn oder in anderen öffentlichen Bereichen. Smartphones ziehen uns in ihren Bann mit Online-Spielen, Social Networks wie Facebook und Apps wie Whatsapp.business people

Die Auswirkung der Smartphone-Nutzung auf die Beziehung ist verheerend. Aus „always on“ wird „always off“. Wir sind zwar physisch anwesend, dafür aber psychisch abwesend. Laut einem Zeit-Artikel sind 40% der unter 30-jährigen eifersüchtig auf die Zeit, die ihre PartnerIn mit dem Smartphone verbringen.

Zwei alltägliche Beispiele, die mir dazu einfallen:

Beim Essen: Wir sitzen und sprechen miteinander und das Smartphone brummt oder biept: Der Blick – und damit die Aufmerksamkeit- wandert automatisch zum Mobiltelefon, um zu sehen ob es etwas Wichtiges ist.

Beim Telefonieren: Es brummt während wir mit jemanden sprechen. Wir lassen die Person am anderen Ende des Telefons weitersprechen, während wir uns ansehen was da wichtiges „reingekommen“ ist.

Kein Wunder also, dass Smartphones zu Eifersucht in der Beziehung führen. Denn eigentlich ist es die „neue Freundin“, der „neue Freund“, bzw. das elektronische Familienmitglied mit dem wir gerne und immer länger unsere Zeit verbringen.

Britta Stracke, eine Studentin an der Universität Mannheim, versucht in ihrer Masterarbeit zum Thema  „Mein Partner, sein Smartphone und ich – Der Einfluss exzessiver Smartphone-Nutzung auf die Beziehungszufriedenheit“ herauszufinden, inwiefern die exzessive Smartphone-Nutzung zu einer gesteigerten Smartphone-Jealousy (die durch die Smartphone-Nutzung des Partners induzierte Eifersucht) führt und inwieweit  diese die Einschätzung der Beziehungszufriedenheit beeinflusst. Das Ergebnis sollte 2015 vorliegen und wird hoffentlich zu einigen weiteren Erkenntnissen führen.

Tipps, was Sie selbst gegen „elektronische Eifersucht“ tun können bzw. was sie selbst dafür tun können, dass ihre Beziehungszufriedenheit steigt finden Sie hier.

 

Geschrieben am

Die Spielregeln eines Seitensprungs

Viele Paare, die zu mir kommen nennen sexuelle Untreue als Auslöser für ihre Trennung bzw. Scheidung. Während der Sitzungen wird deutlich, dass der Seitensprung eine Vorgeschichte hat. Der norwegische Friedensforscher Johan Galtung definiert 5 verschiedene Formen der Untreue, die es in einer Beziehung geben kann. Neben sexueller Untreue, sind dies emotionale, spirituelle, ökonomische Untreue oder soziale Untreue. Letztere äußert sich indem die Unterstützung im sozialen Alltag durch den Partner / die Partnerin fehlt.

Bei den meisten Paaren, die einen Seitensprung als Auslöser der Trennung sehen beobachte ich, dass es einen Einbruch bzw. Zusammenbruch der Kommunikation vor dem Seitensprung gegeben hat. Dies führt oft dazu, dass emotionale Nähe und damit auch Sex zuerst abnimmt und dann verschwindet. Erst dann beginnt einer von beiden sich nach einem neuen Sexpartner umzusehen.Offene Beziehung oder Seitensprung?

Dennoch wird der Seitensprung als Trennungsgrund in den Vordergrund gestellt. Und sehr selten als Chance für eine Neudefinition der Spielregeln der Beziehung verstanden. Dies könnte insbesondere dann funktionieren, wenn die 4 anderen Formen der Untreue nicht vorhanden sind.

Im Laufe der Jahre einer Beziehung verändern sich die eigenen Bedürfnisse und damit auch die Beziehung. Bei manchen Paare entsteht das Bedürfnis nach einer Öffnung der Beziehung. Dies reicht von der Nutzung von Seitensprung-Services bis zur neuen Beziehungsform der polyamorösen Beziehungen.

Für eine offene Beziehung ist es notwendig, die Spielregeln der Beziehung in regelmäßigen Abständen neu zu definieren. Eine Veränderung des Beziehungsstatus ist eine Erneuerung, die einer Beziehung mehr Spielraum geben kann. Aus monogamen Beziehungen können offene und polyamoröse Beziehungen werden. Wie das geht? Mit Spielregeln.

Die Spielregeln eines Seitensprungs als Teil einer offenen Beziehung

Bei einer offenen Beziehung gilt es vorab zu klären, was für beide Seiten erlaubt ist bzw. OK ist. Hier einige Anhaltspunkte für transparente Spielregeln in einer offenen Beziehung:

Anzahl PartnerInnen: Wie oft ist eine andere Beziehung erlaubt? Wieviele PartnerInnen sind erlaubt?

Wo finden die Kontakte statt? Wie stelle ich sicher, dass mein Partner / meine Partnerin ausreichend informiert ist über meine Aktivitäten? Welche Mindestinformation braucht er/sie von mir?

Kommunikation davor und danach: Was kann / soll / darf ich darüber erzählen und was nicht? Wie wirkt sich die sexuelle Untreue auf die emotionale Treue aus? Wie gehe ich mit allfälliger Eifersucht um?

Was ist (nicht) erlaubt? Hier gilt es die gegenseitigen Grenzen zu definieren. Mögliche Themen sind die Benutzung von Kondomen, Übernachten, gemeinsame Urlaube etc.

Worum geht es mir in einer offenen Beziehung? Sprechen Sie klar aus, um welche Bedürfnisse es Ihnen geht. Was wollen Sie ändern? Wie stellen Sie sich ihre offene Beziehung vor?

Stolpersteine / Pilotphase: Jedes Spiel hat ein Anfang und ein Ende. Definieren Sie vorher wann Sie sich zusammensetzen und darüber sprechen was funktioniert hat und was nicht.

Die Definition der Spielregeln eines Seitensprungs erfordern Mut. Dafür bekommen beide Seiten – sofern sie dies wollen – ein Stück Bewegungsfreiheit geschenkt. So kann aus einem Seitensprung ein Beziehungserlebnis werden. Oder auch nicht. Letztendlich sollte das Erlebnis die gemeinsame Beziehung stärken bzw. entwickeln.

Geschrieben am

Wo steht meine Beziehung?

Der Sommer war lang und oft stellen Paare die zu mir kommen fest, dass sie sich weniger gut verstanden haben, weniger Sex hatten und mehr Auseinandersetzungen als erwartet. Enttäuscht wenden sie sich voneinander ab, bzw. dem Alltag zu. Es ist leichter sich in die Organisation von Alltag, Haushalt, Kindern und Arbeit zu stürzen als den Gefühlsturz der Beziehung anzusprechen. So erleben es zumindest viele Paare, wenn sie Jahre später beschreiben, dass „sie sich auseinander gelebt hätten.“

Entspannte Kommunikation
Liebe in einer Partnerschaft

Was ist passiert?

In der Alltags-Organisation hat sich die Beziehung leise verabschiedet, bzw. im Alltag nutzt sich die Beziehung ab. Die gemeinsame Kommunikation  hat sich aus dem Staub gemacht und hinterlässt Paare mit dem Gefühl, dass die Gemeinsamkeiten schwerer erkennbar sind.

Was können Sie tun, damit Ihre gemeinsame Beziehungsreise wieder Kurs nimmt Richtung Beziehungsparadies?

Machen Sie miteinander ein Beziehungs-Update in dem Sie eine Beziehungsreise machen.

Was bringt das?

Sie erhalten Antworten auf Fragen, die sich jede Beziehung stellt und immer wieder stellen muss: Quo vadis? Wohin wollen wir miteinander gehen? Was wollen wir nicht ( mehr)?

Ihre gemeinsame Beziehungsreise führt Sie von der Beziehungswüste über den Beziehungswald auf eine Alm, bis Sie im Beziehungsparadies landen. Unterwegs durchleben Sie miteinander spielerisch alle beziehungsrelevanten Themen, die Sie persönlich bewegen. Die Reise findet zuhause oder an einem Ort Ihrer gemeinsamen Wahl statt. Nach kurzer Zeit erleben Sie wieder wie es ist sich gut miteinander zu unterhalten, sich zu berühren und die gegenseitige Nähe zu spüren. Probieren Sie es aus. Es lohnt sich.

Viel Spaß beim Reisen! Ihre persönliche Beziehungsreise um 69 Euro finden Sie HIER in Ihrem Beziehungskoffer. In der Farbe Ihrer Wahl (Aktuell: Rot, Blau, Türkis oder Gelb)

Geschrieben am

Beziehungskonflikte: Anhaltender Streit endet für Männer öfter tödlich

Männer, die sich oft mit Ehepartner, Kinder oder Freunden streiten, sterben früher. Das hat eine dänische Studie über den Zeitraum von 12 Jahren ergeben. 10.000 Männer im Alter von 36-52 wurden befragt nach ihren Lebensumständen und danach über 11 Jahre observiert. Es zeigte sich, dass Konflikte, Sorgen und hohe Anforderungen aus der unmittelbaren Umgebung bei Männern doppelt so oft zum Tod führen wie bei Frauen.5158417206_22b63aae01

Der Zusammenhang zwischen sozialen Relationen und einem gesunden und guten Leben ist bekannt. Neu ist, dass es umgekehrt einen nachweisbar negativen Effekt gibt, wenn diese sozialen Beziehungen belastet sind. Die Studie wurde durch  das dänische Center for Sund Aldring og Institut for Folkesundhedsvidenskab an der Universität von Kopenhagen (Københavns Universitet) durchgeführt.

9875 Teilnehmer im Altern zwischen 36 und 52 Jahre wurden befragt. Dabei gaben 1 von 10 TeilnehmerInnen an, dass ihre PartnerInnen oder Kinder oft bzw. konstant als Ursache für Anforderungen und Sorgen aufscheinen.  Im Beobachtungszeitraum starben 4% der Frauen und 6% der Männern. Der größte Schaden entsteht aus konstanten Streitereien mit PartnerInnen und Kindern.

Wie kann ich mich vor diesen Folgen schützen? Bei Streitigkeiten ist es eine Herausforderung nicht sofort auf den Streit einzugehen. Vielmehr gilt es sich zurückzuhalten, durchzuatmen und bis 10 zu zählen. Damit senkt sich das Level der Stresshormone und es wird „weniger gesundheitsschädigend“ in den Konflikt einzusteigen. Wichtig ist es am Anfang eines Konfliktes aktiv zuzuhören. Wenn es Ihnen gelingt zuzuhören ohne an ihre eigenen Argumente dabei zu denken, so können Sie mit dem Entschlüsseln beginnen. Stellen Sie Frage und finden Sie heraus, worum es eigentlich geht. Diese Kommunikations-Werkzeuge sind am Anfang eine große Herausforderung. Mit der Zeit verlangsamt es den typischen Ping-Pong-Prozess eines Streits und führt dann zu einer Deeskalation und schließlich zu einer nachhaltigen Kommunikation miteinander..

Die genannte Studie finden Sie hier: STUDIE
Lösungsansätze, wie Sie positive Kommunikation in Ihrer Beziehung erreichen können, finden Sie hier: ARTIKEL 1, ARTIKEL 2, ARTIKEL 3
Verschiedene Produkte der Kommunikations-Begleitung bzw. Kommunikationswerkzeuge finden Sie hier: ONLINE-SHOP, ÜBERSICHT KOMMUNIKATIONS-WERKZEUGE
Geschrieben am

Sind Sie Masters oder Desasters of relationship?

Eine Beziehung wird oft als Meisterstück des eigenen Lebens gesehen. Masters of relationships sind daher Beziehungs-Meister.

John Gottman – ein amerikanischer Scheidungsforscher – begleitet Paare über Jahrzehnte. Sein Ziel ist es herauszufinden, was die „Masters of relationship“ von den „Desasters“ of relationship“ unterscheidet. Dabei entdeckte er einen Punkt in der Beziehungsqualität, der mir in meiner Arbeit als Mediator auch schon oft aufgefallen ist. Dieser Punkt ist die Neugierde.Paarkommunikationsanalyse

Paare, die als „Masters of relationship“ bezeichnet werden, wissen viel über ihre PartnerInnen. Und was noch wichtiger zu sein scheint: Sie wollen mehr wissen. Nicht indem sie dauernd nachbohren, Fragen stellen und die intimsten Geheimnisse kennen lernen wollen. Sondern indem Sie sich für Veränderung und Weiterentwicklung ihrer PartnerInnen interessieren.

Woran erkennt Gottman diese Paare? An ihrer Fähigkeit offene Fragen zu stellen.

Hier einige Beispiele für offene Fragen:

– Thema Zukunft: Was sind die nächsten Ziele und Wünsche in Deinem Leben?

– Thema Vorbildwirkung: Wie siehst du dich als ………….. (z.B. Mutter, Vater, Sohn, Ehemann, Ehefrau) und wie hat sich diese Rolle verändert?

– Wer sind Deine Vorbilder? und Warum?

Stellen Sie offene Fragen und hören Sie zu. Paare, die einander offene Fragen stellen und dazu imstande sind aktiv zuzuhören, sind die „Masters of relationship“. Deren Beziehungen sind stabil und verfügen über eine positive Beziehungsqualität. So einfach ist das.

Oder vielleicht doch nicht? Zuhören wird mit der Zeit schwieriger, unsere Ohren werden „stumpf“. Daher brauchen Beziehungen regelmäßig Pflege, um zuhören, fragen und verstehen nicht zu verlernen.

TIPP: Wenn Sie aktives Zuhören „aus“üben wollen: Offene Fragen mit einer Anleitung zum zuhören finden Sie in der Einsteiger-Variante im Easy-Kommunikations-Set und für Fortgeschrittene im ersten interaktiven Kommunikationsspiel für Paareder Beziehungsreise. Check it out 🙂

Paarkommunikation
Kommunikation innnerhalb und außerhalb der Box