Geschrieben am

Woran erkenne ich, ob meine Beziehung Hilfe braucht?

Ich höre Dir nicht mehr zu
Was hast du gesagt? Kommunikation im Beziehungs-Alltag

Wann brauchen Paare Hilfe? Egal ob das neue Jahr beginnt, oder der Sommerurlaub vor bei ist. Nach der Urlaubszeit steigt die Anzahl der Scheidungsanfragen bei Rechtsanwälten, wie es sonst nur nach Weihnachten der Fall ist. Warum ist das so? Weil viele Paare im Urlaub feststellen, wie wenig sie sich noch zu sagen haben.

Ebenso ist es mit den Nachfragen nach Mediationen. Nach Weihnachten und nach dem Sommerurlaub melden sich viele Paare bei mir. Sie haben festgestellt, dass

  • die Kommunikation nicht mehr so läuft wie früher
  • sie sich nichts mehr zu sagen haben
  • unangenehme Spannungen im Beziehungsalltag dominieren
  • etwas nicht stimmt mit der Beziehung

Im Alltag leben Paare miteinander und nebeneinander. Da sich dadurch ihre Kommunikation abnutzt, verlernen sie einander positives Feedback zu geben. Komplimente, Unterstützung und gemeinsame Aktivitäten nehmen ab. Bei einigen Paaren in meiner Praxis als Trennungs- und Scheidungsmediator sehe ich  die 4 apokalyptischen Reiter in Aktion.

Viele Paare mit Kindern sind Meister in der Organisation des Alltags und verlieren dabei zunehmends ein Stück ihrer Beziehung zueinander. Dies fällt oft erst auf, wenn sie miteinander viel Zeit verbringen – ohne ihre Kinder. Oder im Urlaub, wenn wir viel Zeit miteinander auf engstem Raum verbringen. Daher ist es insbesondere in Beziehungen wichtig regemäßig zu überprüfen, wie es um die Beziehung steht. Braucht Deine Beziehung Hilfe, oder geht es ihr gut? Wie sieht Dein Partner / Deiner Partnerin das? Wie würde er/sie diese Frage beantworten?

Woran erkenne ich das meine Paarbeziehung Hilfe braucht?

So geht es mir / uns jetzt

Das kann ich tun Produkte, die mir dabei helfen
Zu wenig Wertschätzung Positive Kommunikation: Mit kleinen Zeichen der Liebe jeden Tag Wertschätzung vermitteln. Einfach, schnell und unkompliziert. Die Spiele-Box für Paare – damit das Herz wieder was zum Lachen hat 🙂

Preis: 29,90 Euro zzgl. Versandkosten.

Mehr Informationen: HIER

Kein gemeinsames Projekt in der Zukunft Zeit zu zweit für eine gemeinsame Beziehungsreise:Ein Spiel mit 20 verschiedenen Fragen, bei dem das Gemeinsame in den Vordergrund gerückt wird. Dadurch wird der Blick frei für Dinge, die ihr gemeinsam tun und erleben könnt und wollt. Der Beziehungskoffer: Enthält verschiedene Spiele, eine Paarkommunikationsanalyse und eine Mediation ohne Mediator

Preis: 69,90 Euro zzgl. Versandkosten

Mehr Informationen: HIER

Kommunikation hat sich abgenutzt.

Wir reden kaum mehr miteinander über Themen, die nicht mit dem Alltag und der Organisation (Familie, Beruf, Kinder) zu tun haben. Kommunikations-Werkzeuge ausprobieren:

  • Selbstbild/Fremdbild
  • Aktives Zuhören
  • Entschlüsseln

Der Beziehugskoffer: 7 verschiedene Kommunikations-Werkzeuge mit denen spielerisch und  einfach Brücken gebaut werden.Eine  Übersicht der Kommunikations-Werkzeuge findest Du HIER.

 

Ich möchte endlich wieder Freude spüren und lachen: Lege den Fokus auf die Dinge, die funktioneren, die Dir an der Beziehung gefallen. Und mache kleine Geschenke und Komplimente im Alltag, die Deinen Partner / Deine Partnerin überraschen werden. Benutze dafür kleine Haftnotizen auf denen Du jeden Tag Deinem Partner / Deiner Partnerin ein Kompliment machst! Deine Spiele-Box für PaareMit Happy Messages hast du mehr als 1000 Möglichkeiten jeden Tag Deinen Partner / Deine Partnerin zu überraschen.Mehr Informationen HIER

 

 

Nähe und Intimität steigern

 

Was kann ich tun, wenn ich erkannt habe, dass unsere Beziehung Hilfe braucht?

  1. Ansprechen: Sprich mit Deinem Partner / Deiner Partnerin darüber, wie es Dir geht und was Dir durch den Kopf geht. Oft braucht es einige Zeit, für Dein Gegenüber die eigenen Bedürfnisse und Position auszudrücken. Ich erlebe oft, dass Paare verschiedene Geschwindigkeiten in sich tragen. Das bedeutet, dass eine Seite schnell redet, denkt und entscheidet und die andere Seite nicht. Oder es kann bedeuten, dass eine Seite schon über Trennung nachdenkt, während der/die Andere der Meinung ist, dass es „eh noch ganz gut läuft“. Daher ist es wichtig sich gegenseitig Zeit zu geben, das Gespräch und dessen Inhalt zu verdauen.
  2. Nachfassen: Was machen wir mit unserer Situation? Wollen wir es selbst durchsprechen, wie es uns geht? Holen wir uns Unterstützung von außen? Und wenn ja, was benötigen wir? Eine Mediation, eine Paartherapie, einen Spezialisten?
  3. Umsetzen: Fragt im Freundeskreis, sucht im Netz und einigt euch auf den nächsten Schritt. Egal ob ihr gemeinsam eine Beziehungreise macht (20 Fragen gemeinsam beantworten) oder ob ihr euch für einen Mediator / eine Mediatorin entscheidet – tut es. Denn wie sagt schon Erich Kästner: “ Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“
freundschaft
Zeit zu zweit: Mehr Nähe und Intimität

Probiere es aus und besorge Dir Dein Produkt. Spiele die verschiedenen Spiele miteinander. Nutze die Beziehungsreise, um miteinander ins Gespräch zu kommen.  Und gib damit Deiner Beziehung Luft und Liebe. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Geschrieben am

Beziehungskonflikte: Anhaltender Streit endet für Männer öfter tödlich

Männer, die sich oft mit Ehepartner, Kinder oder Freunden streiten, sterben früher. Das hat eine dänische Studie über den Zeitraum von 12 Jahren ergeben. 10.000 Männer im Alter von 36-52 wurden befragt nach ihren Lebensumständen und danach über 11 Jahre observiert. Es zeigte sich, dass Konflikte, Sorgen und hohe Anforderungen aus der unmittelbaren Umgebung bei Männern doppelt so oft zum Tod führen wie bei Frauen.5158417206_22b63aae01

Der Zusammenhang zwischen sozialen Relationen und einem gesunden und guten Leben ist bekannt. Neu ist, dass es umgekehrt einen nachweisbar negativen Effekt gibt, wenn diese sozialen Beziehungen belastet sind. Die Studie wurde durch  das dänische Center for Sund Aldring og Institut for Folkesundhedsvidenskab an der Universität von Kopenhagen (Københavns Universitet) durchgeführt.

9875 Teilnehmer im Altern zwischen 36 und 52 Jahre wurden befragt. Dabei gaben 1 von 10 TeilnehmerInnen an, dass ihre PartnerInnen oder Kinder oft bzw. konstant als Ursache für Anforderungen und Sorgen aufscheinen.  Im Beobachtungszeitraum starben 4% der Frauen und 6% der Männern. Der größte Schaden entsteht aus konstanten Streitereien mit PartnerInnen und Kindern.

Wie kann ich mich vor diesen Folgen schützen? Bei Streitigkeiten ist es eine Herausforderung nicht sofort auf den Streit einzugehen. Vielmehr gilt es sich zurückzuhalten, durchzuatmen und bis 10 zu zählen. Damit senkt sich das Level der Stresshormone und es wird „weniger gesundheitsschädigend“ in den Konflikt einzusteigen. Wichtig ist es am Anfang eines Konfliktes aktiv zuzuhören. Wenn es Ihnen gelingt zuzuhören ohne an ihre eigenen Argumente dabei zu denken, so können Sie mit dem Entschlüsseln beginnen. Stellen Sie Frage und finden Sie heraus, worum es eigentlich geht. Diese Kommunikations-Werkzeuge sind am Anfang eine große Herausforderung. Mit der Zeit verlangsamt es den typischen Ping-Pong-Prozess eines Streits und führt dann zu einer Deeskalation und schließlich zu einer nachhaltigen Kommunikation miteinander..

Die genannte Studie finden Sie hier: STUDIE
Lösungsansätze, wie Sie positive Kommunikation in Ihrer Beziehung erreichen können, finden Sie hier: ARTIKEL 1, ARTIKEL 2, ARTIKEL 3
Verschiedene Produkte der Kommunikations-Begleitung bzw. Kommunikationswerkzeuge finden Sie hier: ONLINE-SHOP, ÜBERSICHT KOMMUNIKATIONS-WERKZEUGE
Geschrieben am

Der Beziehungs-Gutschein: Kommunikations-Begleitung für Paare

Der Beziehungs-Gutschein – ein Weihnachtsgeschenk für Paare

Woraus besteht der Beziehungs-Gutschein?

  1. Eine Paarkommunikations-Analyse: Sie bekommen 2 Hefte zugeschickt, in denen Sie jeweils eine Paarkommunikations-Analyse und eine dazugehörige Anleitung finden.
    Kombi-Gutschein Weihnachten

  2. Kommunikations-Begleitung mit Sebastian Bred (Mediator und Konfliktregler): Sebastian Bred (Mediator und Kommunikations-Begleiter) steht Ihnen für 1 Stunde zur Verfügung. In dieser Stunde werden die Resultate der Paarkommunikations-Analyse besprochen und ausgewertet. Darüber hinaus erhalten Sie individuell passende Kommunikations-Tipps. Die Kommunikationsbegleitung durch Herrn Sebastian Bred erfolgt online oder offline. Online wird die Begleitung über Skype angeboten. Offline erhalten Sie die Möglichkeit mit Herrn Bred einen Termin in seinem Büro in 1030 Wien zu vereinbaren.
  3. Kommunikations-Werkzeuge: Aufbauend auf der Kommunikations-Begleitung erhalten Sie von Herrn Sebastian Bred Kommunikations-Karten mit denen Sie – je nach Bedarf – Kommunikations-Instrumente ausprobieren oder spezifische Fragestellungen angehen können.

Wieviel kostet ein Beziehungs-Gutschein? Wie kann ich Ihn bestellen?

Der Weihnachtsgutschein kostet 99 Euro zzgl. Versandkosten. Sie erhalten in im Beziehungskoffer-Shop. Nach Bestellung und eingegangener Bezahlung erhalten Sie sowohl die Paarkommunikationsanalyse als auch den Gutschein per Post zugeschickt. Bestellungen, die bis zum 24.12. einlangen sollen müssen bis 16.12. (für Deutschland)  bzw. 18.12.(für Österreich) einlangen.

Wie lange gilt der Gutschein?

Der Gutschein kann bis Ende 2014 eingelöst werden. Nach einer Bestelung des Gutscheins vereinbart das Paar mit Sebastian Bred einen Termin, der – je nach den Möglichkeiten des Paares – in Wien oder via Skype stattfindet.

Geschrieben am

Mein Geschenk: Ein Beziehungs-Gutschein

Haben Sie sich schon einmal gedacht, dass ihre Kommunikation miteinander eine Auffrischung brauchen könnte? Kein Wunder, wenn man daran denkt, dass Paare täglich nur wenige Minuten miteinander sprechen über wesentliche Themen und Dinge, die sie oder ihre gemeinsame Beziehung berühren. Gerade über Weihnachten wird vielen Paaren klar, dass ihre gemeinsame Kommunikation nicht mehr so funktioniert, „wie es einmal war“.

Der Beziehungs-Gutschein richtet sich daher an Paare, die dies ändern wollen. Dies ist das optimale Geschenk für Männer und Frauen, die gerne zeigen wollen, dass es Ihnen ernst ist um die Beziehung und um die gemeinsame Kommunikation.Beziehungs-Gutschein

Was beinhält der Beziehungs-Gutschein?

1. Paarkommunikations-Analyse: Zuerst bekommen Sie eine Paarkommunikations-Analyse zugeschickt. Diese füllen Sie jeder für sich aus. Je nach Zeitbudget vergleichen Sie ihre Resultate miteinander. Oder nehmen die ausgefüllten Analysebögen mit in die Kommunikations-Begleitung.

2. Kommunikations-Begleitung: Die Auswertung erfolgt dann mit Sebastian Bred (Kommunikations-Experte für die Kommunikation zwischen Mann und Frau) persönlich bzw. via Skype. Mehr über Sebastian Bred finden Sie hier.

3. Kommunikations-Instrumente: Aufbauend auf der Kommunikations-Begleitung erhalten Sie  Kommunikations-Karten mit denen Sie – je nach Bedarf – Kommunikations-Instrumente ausprobieren können

Wozu eine Auswertung? Kommunikation nutzt sich ab. Für Beziehungen bedeutet dies, dass blinde Flecken, die die eigene Kommunikation betreffen mit der Dauer der Beziehung größer werden. Wir suchen die Fehler lieber beim Partner bzw. der Partnerin als bei uns selbst. In der Auswertung wird das Augenmerk auf „klassische blinde Flecken“ gerichtet. Diese werden „aufgedeckt“ und „behandelt“. Letzteres geschieht indem Sie Kommunikations-Werkzeuge und/oder Tipps (je nach Bedarf) mit nachhause bekommen.

Wer sollte sich eine Kommunikations-Begleitung schenken lassen? Wenn Sie bereits einige Jahre zusammen sind und bemerken, dass es schwieriger geworden ist einander zuzuhören. Erste Abnutzungerscheinungen sind aufgetreten. Sie hören (noch) was Ihre Partner sagen, verstehen es aber immer weniger. Die Begleitung soll helfen die Kommunikations-Baustellen aufzuzeigen und diese dann auch zu beheben.

Wieviel kostet ein Beziehungs-Gutschein und wo kann ich ihn bestellen? Der Beziehungs-Gutschein kostet 99 Euro zzgl. Versandkosten. Sie können den Beziehungs-Gutschein im Online-Shop HIER bestellen.

Geschrieben am

Paarkommunikationsanalyse und Mediation ohne Mediator: 50% Rabatt

Bis 1.12.2013 erhalten Sie zwei Konflikthefte zum Preis von 19,90 € zzgl. Versandkosten statt 39,90 € zzgl. Versandkosten. Dies entspricht einem Rabatt von über 50%!!Hör mir zu! Ich habe keine Zeit!

In den Konfliktheften finden Sie eine

Was bringt mir eine Paarkommunikationsanalyse? Die Paarkommunikationsanalyse ermöglicht es Ihnen einen einzelnen oder gemeinsamen Überblick zu erhalten über die Themen, die in Ihrer Beziehung bestimmend sind. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Was bringt uns eine Mediation ohne Mediator? Die Mediation ohne Mediator richtet sich an Paare, die sich zuhause mit einem niedrigschwelligen Konflikt selbst auseinandersetzen wollen. In einfachen Schritten wird zuhören und beschreiben von Konfliktthemen erklärt und dann gelebt. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Welche Paare brauchen ein Konfliktheft? Paare, bei denen der Alltag Einzug gehalten hat und deren Kommunikation durch „Störquellen“ in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Klassische Störquellen sind Fernsehen, Handies, Kinder und Arbeit. Mit der Paarkommunikationsanalyse können Sie gemeinsam festellen worüber Sie wie lange miteinander im Laufe einer Woche sprechen. Dadurch lenken Sie den Blick wieder auf die wesentlichen Bestandteile der Paarkommunikation.

Wo kann ich die Konflikthefte bestellen? Im Online-Shop des Beziehungskoffers finden Sie das Aktionsangebot (siehe hier) sowie weitere Beziehungs-Produkte (Beziehungskoffer, Easy Kommunikations Spielkarten) . Hier  finden Sie auch eine Übersicht über die Versandkosten.

 

Geschrieben am

Der vermeintliche Einfluss der Eltern auf unsere Beziehung

Die Macht der Eltern: Wir prägen unsere  Kinder. Oder  tun wir dies doch nicht? Laut „The blank slate“ von Steven Pinker ist nicht unsere Erziehung wesentlich, sondern vielmehr  unsere Gene und die Umgebung in der Kinder aufwachsen. Unsere Kinder werden

  • zu 50% durch unsere Gene,
  • zu 10% durch unsere Erziehung (shared environment)  und
  • zu 40% durch ihre Umgebung (= unique environment wie Freunde, Schule, etc.) beeinflusst und geprägt.

Selbiges gilt für uns selbst. Und unsere eigenen Eltern. Und was hat das mit Beziehungen zu tun?Füße_Kind_Erwachsener_Herbert_Flickr

Die persönlich relevante Frage, die für unsere Beziehung wertvoll ist lautet Wer oder was hat uns selbst geprägt? Von wem habe ich kommunizieren, streiten oder  diskutieren gelernt bzw. kopiert?Wir denken es sind die Eltern, denn das haben wir am Öftesten gehört und gelesen. Doch vielleicht waren es nicht die Eltern. Sondern (siehe oben) jemand aus unserem Umfeld, deren Kommunikationsmuster (d.h. auch Streitmuster und Konfliktverhalten) wir verinnerlicht haben. Das sind die Vorbilder, die uns auf dem Weg zu unseren PartnerInnen leiten. Das ist oft sehr unbewusst. Denn der neue Partner, die neue Partnerin sieht oft nicht so aus wie  unser von uns im Herzen verehrter oder getragener Elternteil bzw. ein mögliches anderes Vorbild. Doch im Verhalten, in den Werten gibt es  vielleicht Ähnlichkeiten.

 Wie finden wir diese Werte heraus? Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1. Durch Kommunikation: Setzen Sie sich zusammen und sprechen Sie darüber, wie bei Ihnen zuhause und in Ihrem Umfeld kommuniziert wurde. Und schauen Sie sich an, was davon für Sie persönlich, für ihhren Partner/Ihre Partnerin und für die Beziehung passt. Orientieren Sie sich an den 5 W´s und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Wer waren Ihre wichtigsten Bezugspersonen? Wer sind Ihre Vorbilder? Was an Ihnen haben Sie gerne übernommen, bzw. würden Sie gerne übernehmen? Schreiben Sie sich dies auf bevor Sie die nächsten Fragen beantworten. Je nachdem wer das Vorbild war, passen die Fragen besser bzw. schlechter. Da wir oft über unsere Eltern und ihren Einfluss nachdenken, habe ich sie als „Platzhalter“ für Gene und Umgebung als Einflussfaktoren auf unsere Erziehung und Werte herangezogen. Verändern Sie daher die Fragestellungen, falls es nicht passend erscheint.
  • Vorbilder (Eltern / Umgebung): Wer hat geredet / gestritten / geschwiegen? Wer hat angefangen? Wer hat aufgehört? Wie ist das bei Ihnen im Vergleich?
  • Wo haben Ihre Eltern miteinander (nicht) geredet und wie machen Sie das selbst? Was würden Sie daran gerne ändern?
  • Wie haben Ihre Eltern miteinander gesprochen? Offen / verdeckt? Direkt / indirekt? Laut oder leise?
  • Worüber haben Ihre Eltern miteinander gesprochen? War es eher positive oder negative Kommunikation? Wie war das Verhältnis von positiver und negativer Kommunikation? 5:1 oder schlechter? Wie ist es in Ihrer eigenen Beziehung?
  • Wie oft haben Ihre Eltern miteinander gesprochen? Und wie oft tun Sie dies miteinander? Wie viele Störquellen der Kommunikation kennt Ihre Beziehung

2. Durch eine Partnerlandkarte: Hier sind die Fragen vorgegeben und Sie können sich anhand des Vordrucks darüber austauschen, wie es bei Ihnen zuhause war. Nutzen Sie es immer wieder, um zu sagen was Ihnen daran gefallen hat. Und was Sie gerne in der eigenen Beziehung erleben und auskommunizieren würden. Die Partnerlandkarte können Sie im Rahmen einer Beziehungsreise erkunden.

3. Durch eine Beziehungsreise: Die Beziehungsreise ist  ein Teil des von mir erfundenen Beziehungskoffers. Sie beantworten gemeinsam Fragen und reisen somit miteinander von der Beziehungwüste bis ins Beziehungsparadies. Durch verschiedene Kommunikations-Werkzeuge erleben Sie Werkzeuge wie Aktives Zuhören und Entschlüsseln. Im Unterschied zu den oben genannten Methoden (Punkt 1 und Punkt 2) ist die Beziehungsreise spielerisch und erlaubt auch mit Fragen aus dem ernsten Beziehungs-Teil auszusteigen und einfach nur miteinander Spaß zu haben. Dafür werden nicht automatisch alle Teile die z.B. in der Partnerlandkarte angesprochen werden abgedeckt.

Tipp: Sehen Sie die obige Übung als einen Anstoß zum Gedankenaustausch. Letztendlich geht es darum Klarheit darüber zu gewinnen, welche Werte Sie selbst haben und wie die Werte Ihrer Partnerin / ihres Partners aussehen. Eine Kurzzusammenfassung von Steve Pinkers Buch finden Sie in dem TED-Vortrag von Steven Pinker.

Ohne dieses Wissen geht es nicht. Spätestens wenn Kinder in die Beziehung kommen müssen wir diese Werte weiter vermitteln können und wollen.  Bzw. ein Umfeld für die Kinder schaffen, in dem diese Werte (vor)gelebt werden.  Vorher jedoch sollten wir die Werte kennen. Und zwar unsere eigenen und die unserer PartnerInnen.

Quelle Buch: The blank slate

Quelle Foto: Herbert Haderer

 

 

 

 

Merken

Geschrieben am

Easy Kommunikations-Spielkarten

Das Kartenspiel Easy Kommunikation besteht aus 60 Fragen, die verschiedene Aufgaben enthalten. Bei den Aufgaben wenden Sie verbale oder non-verbale Kommunikationsfähigkeiten an. Während Pantomime non-verbale Fähigkeiten fördert, fokussieren Selbstwert-Fremdwert und 2er Fragen auf verbale Fähigkeiten.

Was wird vermittelt? In den Easy Kommunikations-Spielkarten geht es um drei wesentliche Elemente der Paarkommunikation:

  • Nonverbale Kommunikation (Pantomime),
  • Gegenseitige Wahrnehmung (Selbstbild-Fremdbild) und
  • Gemeinsamkeiten und Wissensfragen (2er-Fragen).

Für wen wurden diese Karten entwickelt? Für Paare, die Kommunikation einfach und humorvoll miteinander erleben wollen. Easy heißt schnell umsetzbar und spielbar. In 3 Kommunikations-Werkzeugen werden zudem verschiedene wesentliche Fähigkeiten geschult, wobei der Fokus auf dem Zuhören und dem Zusehen liegt. Der Austausch von nicht immer ernst gemeinten Informationen ermöglicht es Paaren einander näher zu kommen und sich auf einer neuen Ebene spielerisch zu begegnen.

Was kosten die Easy Kommunikations-Spielkarten? Für 19,90 Euro zzgl. Versandkosten erhalten Sie die Spielkarten incl. einer Spielanleitung. Sie können die Karten im Beziehungskoffer-Shop und hier bestellen.

Geschrieben am

Der Scheidungs-Zyklus: Färben Scheidungen ab auf die eigene Beziehung?

Über 43.000 geschiedene Frauen aus 18 verschiedenen Nationen (incl. Deutschland und Österreich) wurden in einer Studie untersucht. Die Frage war, ob es einen generationenübergreifenden Effekt von Scheidungen gibt bzw. wovon dieser abhängt? Mit anderen Worten: Wenn die Eltern geschieden sind – wie warscheinlich ist dann eine eigene spätere Scheidung für die weiblichen Kinder in der betroffenen Beziehung?Langzeitfolgen einer Scheidung

Die Antwort ist JA bzw. sehr warscheinlich:

  • Scheidungen färben ab.
  • Kinder aus geschiedenen Ehen sind schlechter gestellt für ihre eigenen Beziehungen.
  • Sie suchen länger und sie lassen sich eher scheiden als Kinder aus intakten Ehen.

Nicholas Wolfinger, ein Soziologie-Professor  aus Utah hat aus seinen Forschungsergebnissen einen Scheidungs-Zyklus entwickelt. Dieser zeigt die entscheidenden Faktoren dafür, dass Scheidungen von Generation zu Generation weiter gegeben werden.

Eine weitere Antwort ist JA, ABER. Denn es scheint so als würde es einen „Peer-Effekt“ geben. Wenn mehrere Kinder in der eigenen Umgebung von Scheidungen betroffen sind, so sehen diese, dass Scheidungen „normal“ sind und fühlen sich weniger stigmatisiert. Als Folge davon entwickeln sie später Fähigkeiten, die dazu führen, dass sie nicht zwingend selbst eine Scheidung erleben.

Also good news und bad news: Bad news sind es, weil klar ist, dass es seit vielen Jahren eine Scheidungsrate um die 50% gibt und jedes Jahr in Österreich 10.000e Kinder davon betroffen sind. In Deutschland sind es jährlich 100.000e Kinder und in Summe über die Jahrzehnte mehrere Millionen Kinder! In Österreich hatten z.B. bis Mitte der 90er Jahre mehr als 13% der Österreicher eine Scheidung ihrer Eltern erlebt. Und die Tendenz ist steigend. Mit anderen Worten. Heute hat jeder 7. bis 8. die Folgen einer Scheidung erlebt. D.h. diese Kinder kriegen mit wie die Beziehung ihrer Eltern scheitert. Und oft wie schwierig es danach ist für die Eltern wieder Fuß zu fassen.

Good news sind es, weil die Kinder aus dem akkumulierten Scheitern der Ehen um sie herum auch etwas lernen. Und zwar, dass Scheitern zum Leben dazu gehört. Und dass sie selbst nicht unbedingt scheitern müssen, wenn ihre Eltern gescheitert sind.

Was kann ich tun, wenn ich scheidungsgefährdet bin?

Geschrieben am

Zum Jahrestag und oder Hochzeitstag

Der Jahrestag bzw. Hochzeitstag ist ein dankbarer Anlass für ein Geschenk an ihren Partner / an ihre Partnerin. Jahrestage sind emotional und inhaltlich wichtige Rituale der Beziehungspflege in einer Beziehung / Ehe. Viele lustige Fragen mit denen die Partnerlandkarte neu erlebt wird

Nichts desto weniger gaben 83% von 5000 befragten Paaren an, dass sie bereits nach 3 Jahren kein Interesse mehr daran hatten ihren Jahrestag zu feiern. Mehr als die Hälfte der befragten Paare erzählten, dass Sie sich in der Partnerschaft unterbewertet fühlen.

Kein Wunder also, dass es zu Trennungen und Scheidungen kommt, wenn Paare aufhören ihre Rituale zu pflegen und ihre Jahrestage mit Freude und Spaß zu feiern.

Einige Tipps für Geschenke zum Hochzeitstag/ Jahrestag:

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lachen, erzählen, austauschen und entdecken!

Geschrieben am

Was tun wenn (wieder) eine Beziehung schief geht…

Ich frage mich oft was schief läuft in der Partnersuche? Wo verirren wir uns? Suchen wir falsch? Orientieren wir uns an den falschen Beziehungsschwerpunkten? Geht es uns mehr um gutes Aussehen / Status als um „bleibende“ Werte?

Bei den Paaren in meiner Praxis sehe ich keine eindeutige Antwort. Denn bei jedem Paar ist es anders. Eine Konstante ist die Begeisterung am Anfang. Dann folgt ein Beziehungshoch, das meist einige Jahre andauert. Nach 2-3 Jahren beginnt der Sinkflug. Je nachdem wie euphorisch der Anfang war ist der Absturz schneller bzw. langsamer. Sehr selten steigen die Paare in ihrem gemeinsam Flug wieder in neue Höhen auf. Wenn das erste Kind kommt geht der Sturzflug in die Tiefe kurz nach der Geburt los.

Gemeinsam ist den Paaren, dass sie relativ wenig beziehungsrelevantes voneinander wissen. Dies erstaunt mich manchmal. Paare hinterfragen so wenig woher jemand kommt, woran er glaubt, was für Werte / Bedürfnisse er/sie hat. Oder sie sehen es (bei den Familien) bzw. wissen es und negieren es. Denn zweisam sein ist immer noch besser als einsam sein.

Und dann gibt es die vielen Fälle in denen sogenannte externe Faktoren zur Geltung kommen. Durch Einwirkung von außen (Familie stellt sich quer, Krankheit, Tod) oder berufliche Ausnahmesituationen (Kündigung, Arbeitslosigkeit, Burnout) wird die Beziehung in eine Belastungsituation katapultiert, die zu ersten Rissen führt. Die wiederum ohne Kommunikations-Werkzeuge schwer zu meistern ist. Und die das Verhältnis von positiver und negativer Kommunikation kippen.

Die Frage ist – gibt es den Königsweg? Die „richtige“ Partnersuche? Wie so oft liegt es weniger am Gegenüber, sondern mehr an einem selbst. Wenn ich nicht weiss, was ich in einer Beziehung brauche bzw. welche Bedürfnisse ich habe, kann ich schwer den / oder die richtige Partner / Partnerin finden. Denn ein richtiges „Pendant“ / bzw. ein „Gegenüber“ zu finden ist nur möglich, wenn ich weiß was ich suche.

Also ZURÜCK AN DEN START. Isolation mit mir selbst. Herausfinden was mir gut tut. Was brauche ich? Welches ist für mich das Richtige? Viel Spaß beim Nachdenken und Herausfinden 🙂