Geschrieben am

Alltag in der Paarbeziehung: Die Kunst des Gedankenlesens

Kommunikation zwischen Menschen nutzt sich ab. Darüber habe ich hier schön öfter geschrieben. Trotzdem erwarten wir uns, dass der Partner/ die Partnerin weiß, was wir wollen, wünschen und denken. Weil er/sie uns ja schon so lange kennt. Diese Erwartung hat viel damit zu tun, dass wir Bedürfnisse haben, die wir schwer ausdrücken können. Und uns daher wünschen, dass der Partner diese Bedürfnisse erraten kann. Daher nehmen wir oft an, dass eine Andeutung reicht, damit der Partner / die Partnerin spürt, dass was nicht stimmt oder was wir uns wünschen.

In der Realität reichen Andeutungen nicht. Denn – große Überraschung – kein Partner / keine Partnerin ist dazu imstande Gedanken zu lesen. Auch wenn dies wünschenswert wäre. Vielmehr ist es umgekehrt. Mit der Zeit sind wir immer weniger dazu imstande, Andeutungen zu verstehen und Wünsche intuitiv zu erfüllen. Der Grund dafür ist der Beziehungsalltag, der oft mit praktischen Alltagsschwierigkeiten gefüllt ist.

Also was tun damit mein Partner die Kunst des Gedankenlesens erlernt? Stellen Sie sich vor Sie sind dazu imstande alle ihre Bedürfnisse in Worten klar auzudrücken. Dann könnte ihr Partner / ihre Partnerin tatsächlich verstehen was sie wollen und ihre Gedanken – die die Basis ihrer Wortmeldungen sind – auch „lesen“, wenn sie  diese Gedanken aussprechen.

Und wie geht das? Kommunikation ist keine Hexerei. Sie ist auch keine Zauberei. Kommunikation ist harte Arbeit.

Kommunikation ist

  • Genau sagen was ich will. Wichtig ist es, dabei von den eigenen Bedürfnissen zu sprechen und nicht das Verhalten des Partners zu beschreiben, zu kritisieren oder zu bewerten.
  • Keine Andeutungen machen.
  • Konflikten nicht aus dem Weg gehen.
  • Klare Sprache, ohne Anwendung der apokalyptischen Reiter. Und in einer Dosierung / Menge, die mein Partner / meine Partnerin absorbieren und verdauen kann.

Somit braucht Kommunikation Zeit. Sowohl für den Sender als auch für den Empfänger des zu lesenden Gedanken.

Und was ist wenn ich etwas nicht verstehe? Bin ich dann kein Gedankenleser? Nein, dann sollten Sie nachfragen bis Sie alles verstanden haben. Entschlüsseln ist ein wichtiges Kommunikations-Instrument, mit dem Sie Klarheit für Sich und für ihren Partner / ihre Partnerin herstellen. Fragen Sie nach bis Sie das Gefühl haben zu wissen was ER/SIE wirklich wünscht und will. Und VOILA, schon sind Sie zum Gedankenleser geworden. Viel Erfolg 🙂

Erhalte 3 Tipps für Deine Glückliche Beziehung
TRAGE DICH EIN!

3 Tipps, die Deine Beziehung bereichern. Basierend auf

(1) Studien,

(2) meiner Erfahrung als Mediator und

(3) Umfragen mit glücklichen Paaren. Viel Spaß beim Ausprobieren!