Geschrieben am

2/3 der Paare suchen zu spät Hilfe für ihre Beziehung

In einem Artikel zu einem Ö1-Beitrag stolpere ich über folgende Aussage: Paare kommen zu spät in die Paartherapie. Meistens nutzt einer der Partner die Paartherapie, um „aussteigen“ zu können. Einer will sich trennen und macht halt mit. Damit es „smoother“ über  die Bühne geht. Gemeinsam schaffen Paare es selten rechtzeitig zu kommen.

Der Ton macht die Musik
Zuhören im Beziehungsalltag kann sehr schwierig sein

Laut diesem Artikel ist Paartherapie bei 2/3 der Paare (!) nicht erfolgreich und sie trennen sich danach. Somit ist Paartherapie eine Form der Kommunikationsbegleitung am Ende einer Beziehung.

Warum fällt es uns so schwer die Beziehung am Leben zu erhalten?

Was hindert uns daran die Beziehung zu pflegen? Hier sind die Aussage der Paare sehr unterschiedlich. Oft höre ich „Er/Sie hat sich verändert“ oder „Wir haben uns auseinander gelebt.“  Dies kann z.B. mit der Geburt eines Kindes zusammen hängen. Oder mit dem Tod eines Elternteils. Oder mit einer „Midlife-Crisis“, die immer früher zuschlägt. In vielen Fällen sind es externe Ereignisse, die unterschiedlich wahrgenommen werden. Innerhalb der Paarbeziehung geht es in fast allen Fällen jedoch um die Kommunikation. In den meisten Fällen schaffen es die Partner nicht eine gemeinsame Sprache und Sichtweise zu finden bzw. zu entwickeln. In allen Fällen ist die Abnahme der Kommunikationsdichte zu beobachten. Immer weniger wesentliche Worte, Berührungen legen sich wie schleichendes Gift über die Beziehung. Immer mehr nebeneinander leben statt miteinander leben.

Die Lösung

Was tun? Es gibt keinen „easy catch“, keine schnelle und einfache Lösung. Vielmehr gibt es Beziehungsarbeit, die es zu leisten gilt. Und diese beginnt mit Tag 1 der Beziehung.

  1. Den Partner sehen, hören und ernst nehmen. Die “ 4 apokalyptischen Reiter“ aus der Beziehung rausnehmen. Am Anfang ist dies  schwierig. Doch es geht. Ein Partner, der sich nicht angegriffen fühlt, kann einfacher zuhören. Ein Partner, der sich angegriffen fühlt, kann (leider) gar nicht zuhören. Und somit nicht eingehen auf das Gesagte. Und leider sich auch nicht darauf beziehen.

 

  1. Zuhören, zuhören, zuhören: Versuche Deinem Partner / Deiner Partnerin 3 Minuten lang zuzuhören, ohne dabei zu antworten oder sogar ohne an eine Antwort zu denken. Wenn das schwer fällt, dann mache es mit Beziehungs-Karten. Hier gibt es auch das Kommunikations-Instrument „Aktives Zuhören“. Das ist ein Kommunikations-Werkzeug, das gerne in Paartherapien genutzt und geübt wird.

 

Ein Geheimnis glücklicher Beziehungen: Zuhören im Bezhiehungsalltag
  1. Hilfe suchen: „Rechtzeitig drauf schauen, dass man hat was man braucht“ – ein Spruch, der auch für die Beziehung gilt. So ist z.B. 18 Monate nach der Geburt des ersten Kindes ein optimaler Zeitpunkt für externe Hilfe. Stelle Dir vor es ist wie ein schwieriger Job, in dem Du regelmäßige Supervision erhälst. Ein Setting, wo ein Mensch Dir / euch zuhört und dabei hilft die Kommunikation wieder in Schwung zu bringen. Dies kann durch eine Mediation erfolgen. Mehr darüber findest Du hier.

Nimm Deine Beziehung unter die Lupe. Auf welchem Stand ist bei Euch / bei Dir die Beziehungsarbeit? Gratis Tipps und Anleitungen zur Beziehungsarbeit findest Du hier.

 

Ich wünsche gutes Gelingen und viel Spaß!!

Merken

Merken

Geschrieben am

Wie baue ich eine stabile Kommunikationsbrücke in meiner Beziehung?

Kommunikation ist das Herzstück jeder Beziehung und eine Kommunikationsbrücke ist das Skelett, auf der die Komunikation aufbaut. Am Anfang einer Beziehung läuft die Kommunikation wie geschmiert. Jeder Wunsch wird von den Lippen gelesen. Mit den Tagen, Wochen, Monaten und Jahren tauchen die ersten Kommunikationslücken auf. Diese waren vielleicht schon immer da. Oder sie enstehen dadurch, dass sich Kommunikation abnützt. Also was tun? So früh wie möglich, gilt es Kommunikationsbrücken zu bauen.

Komm, lass uns eine Kommunikationsbrücke bauen....
Komm, lass uns eine Kommunikationsbrücke bauen….

Was ist eine Kommunikationsbrücke?

Stellen wir uns eine Brücke vor. Sie hat mehrere Pfeiler. Auf die Beziehung umgemünzt bedeutet dies, dass eine Beziehung von mindestens zwei Menschen getragen, aufgebaut und gestaltet wird. Ebenso wie von deren Kommunikation, Liebe, Wertschätzung, Aufmerksamkeit und – ganz wichtig – von deren Zeit füreinander. Damit gemeint ist die Zeit in der es außer der Beziehung nichts gibt. Da gibt es kein Fernsehen, kein Handy, keine Zeitung, kein Internet. Es gibt „nur“ Zeit in der wir miteinander sprechen. Dies ist die Ausgangslage für den Aufbau einer Kommunikationsbrücke.

Phase 1: Vorbereitung für den Brückenbau

1. Bereitet den Raum /Ort für Eure Kommunikationsbrücke vor: Wichtig ist dabei, dass die klassischen Quellen der Ablenkung, wie z.B. Fernsehen, Mobiltelefone oder Radio ausgeschaltet werden. Solltet ihr Kinder haben, gilt es einen Zeitpunkt zu finden, wo ihr nicht abgelenkt werden könnt durch aktuelle Bedürfnisse und Fragen der Kinder.

2. Sprecht miteinander: Versucht nicht über den Alltag, Beruf oder Kinder miteinander in dieser Zeit zu sprechen. Sondern sprecht darüber was Ihr gemeinsam für Ziele und Wünsche habt. Findet heraus wohin der gemeinsame Weg gehen soll. Sprecht darüber wie es euch geht.

Kommunikation neu erleben
Kommunikation neu erleben

Phase 2: Brückenpfeiler (= DU und ER/SIE) werden etabliert

3. Drückt Eure Bedürfnisse aus: Erzähle Deinem Partner / Deiner Partnerin von Deinen persönlichen Träumen. Rede darüber wo Du Freiräume benötigst. Wo Du Dich stark fühlst und wo nicht.

Phase 3: Brücke wird auf Brückenpfeiler gebaut /darüber gelegt

4. Aktives Zuhören: Jetzt geht es an das Eingemachte. Die Königskunst des Brückenbaus ist das aktive Zuhören und das Entschlüsseln. Dein Partner / Deine Partnerin beginnt nun damit die Brücke zu bauen. Er / Sie hört aktiv zu und wiederholt das was er/sie gehört hat.

Ein Beispiel zum Ausprobieren
Ein Beispiel zum Ausprobieren

5. Entschlüsseln: Hinterfrage Begriffe die Dir nicht klar sind. Gebe Deinem Partner / Deiner Partnerin Gelegenheit dazu, zu erklären was genau gemeint ist. Entschlüssele die Beziehungs-Begriffe. Erkläre wie und wo Dein Partner / Deine Partnerin Dir helfen kann.

So entsteht die Kommunikationsbrücke in Eurer Beziehung. Auf dieser Brücke kann ein Austausch stattfinden. Entlang dieser Brücke könnt Ihr über alle Beziehungs-relevanten Themen sprechen.

entschluesseln_powerpointjpeggedreht2016_zaertlichkeit

Phase 4: Regelmäßiger Brückenservice (= Beziehungspflege)

Jetzt steht die Kommunikationsbrücke. Regelmäßige Wartung ist erforderlich, indem Du mit Deinem Schatz immer wieder 2er-Zeit verbringst. Das ist Zeit in der ihr

  • miteinander (z.B. ohne Kinder) Spaß habt
  • eine Beziehungsreise erlebt
  • über die aktuellen Bedürfnisse, Ziele und Wünsche miteinander sprecht.
Erlebe auf Eurer Beziehungsreise Kommunikation neu
Erlebe auf Eurer Beziehungsreise Kommunikation neu

Viel Spaß beim Brückenbau und beim Brückenservice. Ihr könnt mir gerne Eure persönliche Brückengeschichte erzählen. Dabei interessiert es mich zu hören was für Euch die wichtigsten Teile / Bestandteile der Brücke, äh Beziehung sind.

 

Geschrieben am

Brauchst Du einen Beziehungs-Check? 3 Antworten

Die Ausgangslage für Deinen Beziehungs-Check: Ihr habt euch kennen gelernt und in einander verliebt. Dann seid ihr zusammen gezogen und der Alltag kehrt ein. In der Beziehung herrscht ein hoher Kuschelfaktor vor. Also alles in Ordnung?

Romantische Momente: Für mehr Nähe und Intimität
Romantische Momente: Für mehr Nähe und Intimität

Das ist eine gute Frage, die Du Dir in Deiner Beziehung regelmäßig stellen solltest.Laut einer internationalen Studie nimmt die Glückskurve bis zur Geburt des ersten Kindes ständig zu und dann geht es bergab.

Welche Faktoren, führen zum Sinken Eurer Glückskurve?

Klassische Beziehungs-Stressfaktoren, die die Glückskurve absinken lassen, sind

  • Kinder,
  • Arbeit,
  • Geldsorgen,
  • seine/ihre Familienangehörigen und/oder Freunde und
  • die eigene Entwicklung.

Denn wir ändern uns mit den Jahren. Und so ändern sich auch die Bedürfnisse. Und damit die Beziehung.

Was kannst Du tun, damit eure Glückskurve aufwärts strebt?

1. Definiere in regelmäßigen Abständen die jeweiligen persönlichen Bedürfnisse und die gemeinsamen Bedürfnisse.

Da die Kommunikationsdichte (5 Phasen-Modell) automatisch abnimmt, braucht eine Beziehung ab dem ersten Jahr Beziehungspflege-Einheiten und regelmäßig einen Beziehungs-Check.

2. Mache einen Beziehungs-Check:

Daher empfehle ich – je nach Bedarf und Bedürfniss – 3 verschiedene Checks für Paare:

1. Der Einsteiger-Beziehungs-Check: Wie ist das Verhältnis von positiver  und negativer Kommunikation in Deiner Beziehung?

Beziehungs-Check: Wie sieht Eure Kommunikation im Alltag aus?
Kommunikation neu erleben

Bei einem Verhältnis von 5:1 könnt ihr davon ausgehen, dass es  eurer Beziehung gut geht. Ladet euch den kostenlosen Test  hier runter. Falls Deine Beziehung 5:1 nicht schafft, hilft die Spiele-Box für Paare weiter. Mit Happy Messages erlebst Du jeden Tag positive Kommunikation in Deiner Beziehung. Einfach und interaktiv…

Beziehungs-Check Positive Kommunikation zu zweit im Alltag erleben
Spiele-Box für Paare – viel Kommunikation, Spiel & Spaß um 29,90

2. Die Paarkommunikationsanalyse: Worüber sprecht ihr miteinander im Alltag? Wieviel Zeit gebt ihr euch gegenseitig, um über beziehungsrelevante Themen zu sprechen? Macht eine Paarkommunikationsanalyse zuhause und vergleicht eure Resultate. Mit der Paarkommunikationsanalyse analysiert ihr die Inhalte  eurer Kommunikation im Laufe einer Woche und stellt die Nettobeziehungszeit fest. Die Paarkommunikationsanalyse ist Teil des Beziehungskoffers, den Ihr um 69 Euro hier kaufen können.

3. Der private Beziehungs-Check zuhause: Geht miteinander auf eine Beziehungsreise und erlebt wie Kommunikation Spaß machen kann. Finde mit der Hilfe von 100 verschiedenen Spielkarten heraus, wohin Eure Beziehungsreise 2017 gehen soll.

Erlebe auf Eurer Beziehungsreise Kommunikation neu
Erlebe auf Eurer Beziehungsreise Kommunikation neu

Mit der Beziehungsreise macht ihr von der Beziehungswüste bis ins Beziehungsparadies eine lustige und interaktive Reise. Finde in wenigen Stunden heraus, welche Bedürfnisse Dein Partner / Deine Partnerin hat und tauscht euch darüber miteinander aus. Die Beziehungsreise ist ein Teil des Beziehungskoffers, den Du hier bestellen kannst.

Ich wünsche Euch viel Nähe und Freude und angenehme „Aha-Erlebnisse“ mit allen 3 Beziehungs-Checks!

Geschrieben am

Braucht meine Beziehung Hilfe?

Woran erkenne ich, ob ich Hilfe brauche?

Sehr viele Paare leben miteinander und nebeneinander und verlernen dabei, einander positives Feedback zu geben. Komplimente, Unterstützung und gemeinsame Aktivitäten nehmen ab. Bei einigen Paaren sehe ich die 4 apokalyptischen Reiter in Aktion.Portrait of woman and man looking at each other outside

Viele Paare mit Kindern sind Meister in der Organisation des Alltags und verlieren dabei zunehmends ein Stück ihrer Beziehung zueinander. Dies fällt oft erst auf, wenn sie bewusst als Paar miteinander viel Zeit verbringen, z.B. ohne ihre Kinder.

Also was tun, wenn ich Hilfe brauche? Hier ein paar Ideen

So geht es mir / uns jetzt

Das kann ich tun Das Produkt
Zu wenig Wertschätzung Positive Kommunikation: Mit kleinen Zeichen der Liebe jeden Tag Wertschätzung vermitteln. Einfach, schnell und unkompliziert.

Werde ein Master of relationship: Inputs gibt es dazu hier.

Die Spiele-Box für Paare um 29,90 Euro zzgl. Versandkosten. Mehr Informationen: HIER

Das perfekte Geschenk zum Lachen, Schenken und miteinander Erleben
Das perfekte Geschenk zum Lachen, Schenken und miteinander Erleben
Kein gemeinsames Projekt in der Zukunft Zeit zu zweit für eine gemeinsame Beziehungsreise:

Ein Spiel mit 20 verschiedenen Fragen, bei dem das Gemeinsame in den Vordergrund gerückt wird.

Der Blick wird frei für Dinge, die ihr gemeinsam tun und erleben könnt und wollt.

Der Beziehungskoffer um 69,90 Euro zzgl. VersandkostenMehr Informationen HIER

Wie sieht Ihr Weg ins Beziehungsparadies aus?
Wie sieht Ihr Weg ins Beziehungsparadies aus?
Kommunikation hat sich abgenutzt.

Wir reden kaum mehr miteinander über Themen, die nicht mit dem Alltag und der Organisation (Familie, Beruf, Kinder) zu tun haben.

Kommunikations-Werkzeuge ausprobieren:

  • Selbstbild/Fremdbild
  • Aktives Zuhören
  • Entschlüsseln
Der Beziehugskoffer um 69,90 Euro zzgl. Versandkosten.Eine Übersicht der Kommunikations-Werkzeuge findest Du HIER.

Nur für Frauen
Gemeinsam Zukunftsprojekte planen
Ich möchte endlich wieder Freude spüren und lachen Lege den Fokus auf die Dinge, die funktioneren, die Dir an der Beziehung gefallen. Und mache kleine Geschenke und Komplimente im Alltag, die Deinen Partner / Deine Partnerin überraschen werden. Die Spiele-Box für Paare um 29,90 Euro zzgl. Versandkosten.Mehr Informationen HIERIMG_8159a

[maxbutton id=“2″]

Merken

Geschrieben am

Sind Sie Masters oder Desasters of relationship?

Eine Beziehung wird oft als Meisterstück des eigenen Lebens gesehen. Masters of relationships sind daher Beziehungs-Meister.

John Gottman – ein amerikanischer Scheidungsforscher – begleitet Paare über Jahrzehnte. Sein Ziel ist es herauszufinden, was die „Masters of relationship“ von den „Desasters“ of relationship“ unterscheidet. Dabei entdeckte er einen Punkt in der Beziehungsqualität, der mir in meiner Arbeit als Mediator auch schon oft aufgefallen ist. Dieser Punkt ist die Neugierde.Paarkommunikationsanalyse

Paare, die als „Masters of relationship“ bezeichnet werden, wissen viel über ihre PartnerInnen. Und was noch wichtiger zu sein scheint: Sie wollen mehr wissen. Nicht indem sie dauernd nachbohren, Fragen stellen und die intimsten Geheimnisse kennen lernen wollen. Sondern indem Sie sich für Veränderung und Weiterentwicklung ihrer PartnerInnen interessieren.

Woran erkennt Gottman diese Paare? An ihrer Fähigkeit offene Fragen zu stellen.

Hier einige Beispiele für offene Fragen:

– Thema Zukunft: Was sind die nächsten Ziele und Wünsche in Deinem Leben?

– Thema Vorbildwirkung: Wie siehst du dich als ………….. (z.B. Mutter, Vater, Sohn, Ehemann, Ehefrau) und wie hat sich diese Rolle verändert?

– Wer sind Deine Vorbilder? und Warum?

Stellen Sie offene Fragen und hören Sie zu. Paare, die einander offene Fragen stellen und dazu imstande sind aktiv zuzuhören, sind die „Masters of relationship“. Deren Beziehungen sind stabil und verfügen über eine positive Beziehungsqualität. So einfach ist das.

Oder vielleicht doch nicht? Zuhören wird mit der Zeit schwieriger, unsere Ohren werden „stumpf“. Daher brauchen Beziehungen regelmäßig Pflege, um zuhören, fragen und verstehen nicht zu verlernen.

TIPP: Wenn Sie aktives Zuhören „aus“üben wollen: Offene Fragen mit einer Anleitung zum zuhören finden Sie in der Einsteiger-Variante im Easy-Kommunikations-Set und für Fortgeschrittene im ersten interaktiven Kommunikationsspiel für Paareder Beziehungsreise. Check it out 🙂

Paarkommunikation
Kommunikation innnerhalb und außerhalb der Box

 

 

Geschrieben am

Beziehung: Stärken stärken oder Schwächen beheben?

Paare versuchen in der Beziehung  oft Schwächen des Anderen aufzudecken und diese Schwäche zu beheben.  Laut John Gottman – einem amerikanischen Scheidungsforscher – ist dies ein wesentlicher Punkt, um festzustellen ob Paare „Masters of relationship“ (= Beziehungsmeister) oder „desasters of relationship“ („Unglücksmeister“) sind.Eine glücklliche Beziehung braucht gegenseitige Unterstützung

„Desasters of relationship“ erkennen wir daran, dass sie sich mit den Schwächen des Partners/der Partnerin beschäftigen. Sie versuchen diese zu finden, zu erkennen und zu beheben. Dabei wollen Sie dem Partner / der Partnerin helfen, die Schwächen zu eliminieren.

„Masters of relationship“ fokussieren auf die Stärken des Partners / der Partnerin. Sie interessieren sich primär für die Dinge, die er/sie kann bzw. gut macht und unterstützen diese darin ihre Stärken weiterhin auszubauen. „Masters of relationship“ zeigen damit auch wie Sie einander respektieren, bewundern und schätzen.

Laut Gottman gilt dies auch für die Beziehung zwischen Eltern und ihren Kindern. Desasters fragen sich was das Kind falsch macht und versuchen das zu korrigieren. Masters fragen sich was das Kind richtig macht und legen ihren Fokus darauf.  Die genaueren Hintergründe sowie Gottmans Beitrag zu diesem Thema (ab Minute 9) finden Sie hier.

Es ist meine persönliche Entscheidung, ob ich die Stärken oder Schwächen meines Partners in den Vordergrund stelle, analysiere bzw. kommentiere oder ändern möchte. Diese Entscheidung kann ich jeden Tag aufs Neue treffen. Ich habe es somit selbst in der Hand, meine Beziehung als Master oder desaster zu erleben und zu gestalten.

Geschrieben am

Marketing Studie: Glückliche Paare verringern Kauflust von Singles

Werbung mit Bildern von glücklichen Paaren  schreckt Singles vom Kauf der beworbenen Produkte ab, weil sie das Gefühl haben das Produkt nicht verdient zu haben. Diesen Effekt nennt man „Perceived Deservedness“, auf Deutsch so viel wie „Erwartung, etwas verdient zu haben“. Die Werbung rund um den Valentinstag zeigt schön, dass im Marketing davon ausgegangen wird, dass Bilder von glückliche Paare einen Kaufanzreiz auslösen.

Eine aktuelle Studie einer amerkanischen Psychologin der USC Marschall School of Business zeigt, dass Singles bei „glücklicher Paarwerbung“ das beworbene Produkt weniger kaufen als erwartet. Der Grund? Singles können sich mit den Paaren nicht identifizieren. Sie sehen eine glückliche Beziehung und da sie selbst in keiner Beziehung leben, haben sie dieses Produkt nicht verdient. Dafür kaufen Sie sich andere – meist billigere – Produkte.

Portrait of woman and man looking at each other outside

Warum schreibe ich als Beziehungs-Ratgeber darüber? Weil die Studie zeigt, dass (Vor)Bilder von glücklichen Paaren auf alle die sie sehen einen Druck ausüben. Paare, die nicht glücklich sind, sind davon genau so betroffen wie Singles und glückliche Paare. Wir spiegeln uns – oft unbewußt – in den Erwartungshaltungen einer Gesellschaft wieder. Hier zur Erläuterung wie machtvoll diese Paarmythen sind, einige Mythen über die ich in der Vergangenheit geschrieben habe, bzw. die mir untergeokmmen sind:

Kinder machen glücklich

Wir müssen den Partner blind verstehen können / Lippen lesen können

– Jeder kann eine perfekte Beziehung haben, wenn er / sie nur lange genug daran arbeitet.

Genausowenig wie es den perfekten Partner / die perfekte Partnerin gibt, genauso wenig sind Beziehungen immer glücklich. Es braucht hier regelmäßig Beziehungspflege durch beide Partner, damit eine Beziehung lebendig bleibt. Und ein Bewusstsein, dass Werbung und Beziehungsmythen bewusst nicht die Realität eines Beziehungslebens darstellen wollen und können.

Geschrieben am

Von der Marriage Week zum Valentinstag

Was stört mich am Valentinstag? Es ist nur ein Tag. Beziehungspflege braucht mehr Zeit. Diesen Gedanken hat Richard Kane 2007 weiter gedacht und die Marriage Week ins Leben gerufen. Mittlerweile wird Marriage Week in 21 Nationen gefeiert, inclusive Österreich, Deutschland und die Schweiz.

Bild: © Photos.com/Thinkstock
Bild: © Photos.com/Thinkstock

Was bringt diese Initiative für Ihre Beziehung?

Beziehungspflege und beziehungsrelevante Themen wie aktives Zuhören und Entschlüsseln werden in den Vordergrund gestellt. Eine Woche lang können Paare an Angeboten aller Art teilnehmen. Dabei steht für die Paare der Wohlfühlfaktor im Vordergrund.

Seit 2014 wird Marriage Week auch in Österreich gefeiert. Auf der Internet-Seite www.marriageweek.at finden Sie Veranstaltungen und Aktionen, die in der Woche vom 7.2. bis 15.2. laufen. Darunter findet sich auch ein Aktionsangebot zum Beziehungskoffer, in der Höhe von 20 Euro Rabatt bei Kauf eines roten oder blauen Beziehungskoffers zwischen 8.2. und 15.2.2014. Einfach weil ich denke, dass es eine gute Sache ist Beziehungspflege in den Vordergrund zu stellen und positiv zu thematisieren.

Ich wünsche viel Spaß bei der Marriage Week 2014.

Verschiedene (gratis) GeschenksIdeen bzw. Beziehungspflege-Ideen finden Sie hier.

Geschrieben am

Wissen Sie wofür Sie ihren Partner schätzen? Und weiß er/sie es auch?

business peopleJa klar, denken sich da die Meisten. Aber wissen Sie es wirklich? Machen Sie folgendes Experiment mit, um es herauszufinden. Es ist ein Versuch, der sich positiv auf die Beziehung auswirken könnte 🙂

Das Wertschätzungs-Experiment

Schritt 1: Schreiben Sie 5-10 Punkte auf, für die Sie Ihren Partner / Ihre Partnerin schätzen, mögen, toll finden bzw. einfach gerne haben.

Schritt 2: Sagen Sie es Ihrem Partner / ihrer Partnerin das nächste Mal, wenn Sie zusammensitzen, z.B. beim Essen oder wenn Sie miteinander über den Tag sprechen, bzw. bevor Sie einschlafen.

Experiment Teil 1: Beobachten Sie, wie Ihr Partner / Ihre Partnerin mit der Information bzw. dem Kompliment umgeht. Wie können Sie erkennen, ob die Wertschätzung angekommen ist?

– Er/Sie bedankt sich.

– Er/Sie umarmt Sie.

– Er/ Sie wird freundlicher, bringt Blumen mit, beginnt selbst mit positiver Kommunikation Ihnen gegenüber bzw. steigert diese.

Experiment Teil 2: Legen Sie nach

Versuchen Sie täglich eine Wertschätzung / ein Lob / eine positive Botschaft, die Ihren Partner / Ihre Partnerin betrifft zu machen. Tun Sie dies möglichst unauffällig. So als wäre es Ihnen gerade spontan eingefallen.

Wozu das Experiment? Wenn der Alltag die Paarkommunikation auffrist, bleibt oft für positive Kommunikation miteinander nicht mehr viel Platz. Lange To do Listen, viel Arbeit und Koordination lassen Paare diesen wesentlichen Bestandteil der Beziehungspflege vergessen. Wertschätzung ist das Schmieröl für den Beziehungs-Alltag. Ohne Wertschätzung beginnt der Beziehungs-Motor zu stottern und die Beziehung zerfällt in Einzelteile.

Mit diesem Experiment können Sie feststellen,

  • ob Ihr Partner Ihnen (noch) zuhört,
  • wie und ob er/sie auf diese Wertschätzung reagiert und
  • wie oft Sie das Experiment wiederholen müssen, bis es Ihm/Ihr auffällt, dass sich etwas geändert hat.

Wenn Sie Unterstützung bei dem Wertschätzungs-Experiment benötigen, können Sie es sich mit Happy Message leichter machen. Viel Spaß beim Ausprobieren. Schreiben Sie mir wie es  Ihnen damit ergangen ist.

Geschrieben am

Ein Winterurlaub bringt frischen Wind in die Beziehung

Jede Beziehung muss gepflegt werden. Im Alltag bleibt hierfür jedoch oftmals nur wenig Zeit, und das belastet die Partnerschaft früher oder später. Was hier hilft, ist eine gemeinsame Reise. Das nötige romantische Umfeld bietet dabei vor allem ein Urlaub in den Bergen.

Besonders positiv werden die Wirkungen des gemeinsamen Urlaubs sein, wenn Sie Ihre/n Liebste/n damit überraschen. Lediglich eines müssen Sie vorab tun, wenn das Vorhaben nicht ins Wasser fallen soll: Sofern Sie beide berufstätig sind, sollten Sie vereinbaren, sich ein paar Tage freizunehmen und an diesen gemeinsam etwas am Wohnort zu unternehmen. Einige Tage vor der Reise lassen Sie dann die Bombe platzen. Somit geben Sie Ihrem Gegenüber noch genügend Zeit, fehlende Dinge für den Trip zu besorgen und in Ruhe die Koffer zu packen. Auch haben Sie so die Möglichkeit, die Reise noch ein wenig gemeinsam vorzubereiten.

Bild: © Photos.com/Thinkstock
Bild: © Photos.com/Thinkstock

Bei einem Urlaub in den Bergen ist es unverzichtbar, dass Sie das Auto vor der Reise noch einmal fit für den Winter machen. Sofern Sie diese noch nicht besitzen, müssen Sie etwa Schneeketten besorgen. Ebenfalls Pflicht sind in den verschneiten Gebieten Winterreifen. Ist Ihr Auto noch nicht mit diesen ausgestattet, so setzen Sie sich zusammen an den Computer und recherchieren Sie online Modelle mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Hilfreich sind bei der Entscheidungsfindung offizielle Tests – erst vor Kurzem hat der ÖAMTC Winterreifen getestet und die besten Modelle gekürt. Nach dem Kauf der Reifen erledigen Sie selbstverständlich auch den Reifenwechsel in Kooperation! Bekanntlich schweißen gemeinsame Projekte zusammen, was insbesondere für diejenigen Vorhaben gilt, die etwas knifflig sind. Sind beide Beteiligten auf einem Gebiet, in diesem Fall dem Reifenwechsel, unbewandert, so sind Konflikte zwar wahrscheinlich, jedoch wirkt sich das letztendliche Lösen des Problems positiv auf die Partnerschaft aus.

Auch im Urlaub selbst sollten Sie nicht nur das nötige Umfeld für positive Kommunikationsereignisse schaffen, sondern auch dafür sorgen, dass gemeinsame Problemlösungsstrategien gefragt sind:

• Brechen Sie gemeinsam zu einer Wanderung auf. Versuchen Sie, das Ziel möglichst ohne die Hilfe einer Karte zu finden. Dies gelingt etwa, indem Sie sich am Stand der Sonne orientieren oder aber andere Personen nach dem Weg fragen.

• Gehen Sie zusammen klettern, wobei Sie sich gegenseitig sichern. Machen Ihnen die Berge Angst, so können Sie dies auch in einem Kletterpark tun.

• Seien Sie spontan, wenn es darum geht, welches Restaurant Sie besuchen oder was Sie unternehmen. Paare, deren Meinungen weit auseinanderliegen, können hierbei lernen, Kompromisse zu schließen.

Wenn Sie den Urlaub ohne einen Streit überstehen, so können Sie dies als großen Erfolg verbuchen!

Bild: © Photos.com/Thinkstock