Geschrieben am

Wie reagieren Kinder auf eine Scheidung?

Eine Scheidung bei Paaren mit Kindern hat – zumindest – 2 Ebenen. Auf der einer Ebene geht es um die Trennung der Erwachsenen. Zwei Partner gehen auseinander. Auf der anderen Ebene geht es um die Trennung als Eltern. Diese Trennung wirkt sich primär auf die Kinder aus. Denn für die Kinder trennen sich nicht Mann und Frau, sondern die Eltern. Es kommt zu einem Bruch ihrer Normalität und ihres Alltags. Unabhängig vom Trennungsmodell müssen Kinder nach der Scheidung abwechselnd auf einen Elternteil verzichten.

Die Paar-Ebene der Scheidung
Die Paar-Ebene der Scheidung

Die Reaktionsmuster von Scheidungskindern

Auf die Trennung ihrer Eltern reagieren Kinder sehr unterschiedlich. Laut der dänischen Familientherapeutin Ana Prip Brandt gibt es hier drei verschiedene Reaktionsmuster:

  • Einfrieren
  • Flucht
  • Angriff

In allen drei Fällen registrieren Eltern eine Distanz zwischen sich selbst und ihren Kindern.  Denn Kinder fangen an  zu überlegen, was sie ihren Eltern „zumuten“ können. Die Kommunikation der Kinder mit den Eltern verändert sich. Dies betrifft vor allem die Dinge über die Kinder gerne aus freien Stücken mit ihren Eltern sprechen.

Das Gefühl der Einsamkeit bei Scheidungskindern

Ein weitere Folge von Scheidungen ist für viele Kinder das Gefühl der Einsamkeit. Der Fokus liegt bei den Eltern (denn es ist ja „ihre“ Scheidung, „ihr Drama“). Somit versuchen die Kinder den Eltern „zu helfen“. Viele Kinder fühlen sich bei Scheidungen und vor allem danach einsam und alleine gelassen.

Dies wird dadurch bestätigt, dass wesentlich weniger Kinder professionelle Hilfe und Begleitung erhalten als Erwachsene.

Laut einer Untersuchung in Dänemark erhalten nur 11% der Kinder Unterstützung um die Krise, die eine Scheidung darstellt zu meistern. Im Vergleich dazu suchen 29% der Eltern Hilfe und erhalten diese. In Dänemark sind die Zahlen zudem weit „positiver“ als dies in vielen anderen Staaten der Fall ist, da das Scheidungssystem eine staatliche Begleitung und professionelle Unterstützung vorsieht. Der Staat finanziert z.B. Mediation, Coaching und psychologische Hilfe. In Österreich und Deutschland ist diese Form der professionellen Unterstützung in vielen Fällen selbst zu finanzieren. In einigen Fällen werden Mediationen und psychologische Unterstützung vom Staat mitfinanziert. So oder so ist es noch nicht „üblich“ sich oder den eigenen Kindern im Falle einer Scheidung professionell begleiten zu lassen. Dennoch erlebe ich bei einer steigenen Anzahl meiner Klienten und Klientinnen, dass sie dazu bereit sind ihre Kinder im Laufe der Scheidung und danach begleiten zu lassen.

Hilfe! Ich halte es nicht mehr aus.
Hilfe! Ich halte es nicht mehr aus.

Was kann ich tun, wenn ich Hilfe brauche?

Lassen Sie sich helfen. Suchen Sie einen Familientherapeuten / eine Familientherapeutin, der/die diese schwierige Zeit des Übergangs begleitet. Dies ist nicht nur für Sie wichtig, sondern primär für ihre Kinder. Und für die Kommunikation zwischen Ihnen und ihren Kindern.

Denn für die Kinder bleibt die Trennung unklar. Die Ursachen nicht nachvollziehbar. Die Veränderung sehr real. Die Auswirkung in auf ihre Alltagssituation auch. Denn ab sofort fehlt einer von beiden. Ab sofort fühlen sich die Kinder verantworlich für das Wohl des Elternteils der mehr leidet, bzw. sich als Opfer outet. Damit kommen Kinder in eine Situation, Verantwortung für das Wohl ihrer Eltern zu übernehmen. Ob sie das wollen oder nicht. In den Gedanken der Kinder spielen sich Dinge ab, die da streng genommen nicht hingehören.

Wie reagieren Kinder langfristig auf eine Scheidung?

Langfristig zeigen Studien, dass sich Kinder für die Scheidung direkt verantwortlich fühlen. Oft ist dies der Fall, da sich die Eltern oft über Erziehung, Alltagssituationen mit Kindern gestritten haben. Dabei erscheint es mir wesentlich zu verstehen, dass bei Kindern im Fall der Scheidung etwas anderes „abgeht“ als bei Erwachsenen. Und dass Erwachsene oft so in die eigenen Gefühle und Bedürfnissse verstrickt sind während der Scheidung, dass sie gar nicht oder nicht wirklich mitkriegen was sich bei den Kindern abspielt. Gerade strittige Scheidungen und Trennungen binden die Energie der Erwachsenen und zwingen den Fokus auf den ungeliebten Ex / die ungeliebte Ex. Somit fehlt oft die Energie sich mit der Situation der Kinder auseinanderzusetzen.

Scheidung und Trennung
Scheidung und Trennung

Gerade deshalb ist es wichtig, sich vor der Entscheidung zur Trennung Hilfe zu suchen. Dies ist einerseits Hilfe für einen selbst (z.B. Coaching, Mediation) und andererseits Hilfe für die Kinder. Scheidungen sind langfristige Einbrüche und Knicke in der eigenen Lebennsgeschichte. Dazu kommt die Auswirkung auf die langfristige Bindungsfähigkeit und Bindungssicherheit der Kinder.

Egal was Sie vorhaben – holen Sie sich rechtzeitig Hilfe. Damit es für alle direkt und indirekt beteiligten Personen einfacher wird.. Studien zeigen, dass Trennungen und Scheidungen Auswirkungen auf die eigene Gesundheit und das eigene Leben haben wir ein Tod einer nahestehenden Person. Nehmen Sie Ihre Scheidung ernst. Lassen Sie sich begleiten. Damit Sie über die Folgen und Auswirkungen für alle Beteiligten Bescheid wissen und rechtzeitig agieren können.

Geschrieben am

Woran erkenne ich, ob meine Beziehung Hilfe braucht?

Ich höre Dir nicht mehr zu
Was hast du gesagt? Kommunikation im Beziehungs-Alltag

Wann brauchen Paare Hilfe? Egal ob das neue Jahr beginnt, oder der Sommerurlaub vor bei ist. Nach der Urlaubszeit steigt die Anzahl der Scheidungsanfragen bei Rechtsanwälten, wie es sonst nur nach Weihnachten der Fall ist. Warum ist das so? Weil viele Paare im Urlaub feststellen, wie wenig sie sich noch zu sagen haben.

Ebenso ist es mit den Nachfragen nach Mediationen. Nach Weihnachten und nach dem Sommerurlaub melden sich viele Paare bei mir. Sie haben festgestellt, dass

  • die Kommunikation nicht mehr so läuft wie früher
  • sie sich nichts mehr zu sagen haben
  • unangenehme Spannungen im Beziehungsalltag dominieren
  • etwas nicht stimmt mit der Beziehung

Im Alltag leben Paare miteinander und nebeneinander. Da sich dadurch ihre Kommunikation abnutzt, verlernen sie einander positives Feedback zu geben. Komplimente, Unterstützung und gemeinsame Aktivitäten nehmen ab. Bei einigen Paaren in meiner Praxis als Trennungs- und Scheidungsmediator sehe ich  die 4 apokalyptischen Reiter in Aktion.

Viele Paare mit Kindern sind Meister in der Organisation des Alltags und verlieren dabei zunehmends ein Stück ihrer Beziehung zueinander. Dies fällt oft erst auf, wenn sie miteinander viel Zeit verbringen – ohne ihre Kinder. Oder im Urlaub, wenn wir viel Zeit miteinander auf engstem Raum verbringen. Daher ist es insbesondere in Beziehungen wichtig regemäßig zu überprüfen, wie es um die Beziehung steht. Braucht Deine Beziehung Hilfe, oder geht es ihr gut? Wie sieht Dein Partner / Deiner Partnerin das? Wie würde er/sie diese Frage beantworten?

Woran erkenne ich das meine Paarbeziehung Hilfe braucht?

So geht es mir / uns jetzt

Das kann ich tun Produkte, die mir dabei helfen
Zu wenig Wertschätzung Positive Kommunikation: Mit kleinen Zeichen der Liebe jeden Tag Wertschätzung vermitteln. Einfach, schnell und unkompliziert. Die Spiele-Box für Paare – damit das Herz wieder was zum Lachen hat 🙂

Preis: 29,90 Euro zzgl. Versandkosten.

Mehr Informationen: HIER

Kein gemeinsames Projekt in der Zukunft Zeit zu zweit für eine gemeinsame Beziehungsreise:Ein Spiel mit 20 verschiedenen Fragen, bei dem das Gemeinsame in den Vordergrund gerückt wird. Dadurch wird der Blick frei für Dinge, die ihr gemeinsam tun und erleben könnt und wollt. Der Beziehungskoffer: Enthält verschiedene Spiele, eine Paarkommunikationsanalyse und eine Mediation ohne Mediator

Preis: 69,90 Euro zzgl. Versandkosten

Mehr Informationen: HIER

Kommunikation hat sich abgenutzt.

Wir reden kaum mehr miteinander über Themen, die nicht mit dem Alltag und der Organisation (Familie, Beruf, Kinder) zu tun haben. Kommunikations-Werkzeuge ausprobieren:

  • Selbstbild/Fremdbild
  • Aktives Zuhören
  • Entschlüsseln

Der Beziehugskoffer: 7 verschiedene Kommunikations-Werkzeuge mit denen spielerisch und  einfach Brücken gebaut werden.Eine  Übersicht der Kommunikations-Werkzeuge findest Du HIER.

 

Ich möchte endlich wieder Freude spüren und lachen: Lege den Fokus auf die Dinge, die funktioneren, die Dir an der Beziehung gefallen. Und mache kleine Geschenke und Komplimente im Alltag, die Deinen Partner / Deine Partnerin überraschen werden. Benutze dafür kleine Haftnotizen auf denen Du jeden Tag Deinem Partner / Deiner Partnerin ein Kompliment machst! Deine Spiele-Box für PaareMit Happy Messages hast du mehr als 1000 Möglichkeiten jeden Tag Deinen Partner / Deine Partnerin zu überraschen.Mehr Informationen HIER

 

 

Nähe und Intimität steigern

 

Was kann ich tun, wenn ich erkannt habe, dass unsere Beziehung Hilfe braucht?

  1. Ansprechen: Sprich mit Deinem Partner / Deiner Partnerin darüber, wie es Dir geht und was Dir durch den Kopf geht. Oft braucht es einige Zeit, für Dein Gegenüber die eigenen Bedürfnisse und Position auszudrücken. Ich erlebe oft, dass Paare verschiedene Geschwindigkeiten in sich tragen. Das bedeutet, dass eine Seite schnell redet, denkt und entscheidet und die andere Seite nicht. Oder es kann bedeuten, dass eine Seite schon über Trennung nachdenkt, während der/die Andere der Meinung ist, dass es „eh noch ganz gut läuft“. Daher ist es wichtig sich gegenseitig Zeit zu geben, das Gespräch und dessen Inhalt zu verdauen.
  2. Nachfassen: Was machen wir mit unserer Situation? Wollen wir es selbst durchsprechen, wie es uns geht? Holen wir uns Unterstützung von außen? Und wenn ja, was benötigen wir? Eine Mediation, eine Paartherapie, einen Spezialisten?
  3. Umsetzen: Fragt im Freundeskreis, sucht im Netz und einigt euch auf den nächsten Schritt. Egal ob ihr gemeinsam eine Beziehungreise macht (20 Fragen gemeinsam beantworten) oder ob ihr euch für einen Mediator / eine Mediatorin entscheidet – tut es. Denn wie sagt schon Erich Kästner: “ Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“
freundschaft
Zeit zu zweit: Mehr Nähe und Intimität

Probiere es aus und besorge Dir Dein Produkt. Spiele die verschiedenen Spiele miteinander. Nutze die Beziehungsreise, um miteinander ins Gespräch zu kommen.  Und gib damit Deiner Beziehung Luft und Liebe. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Geschrieben am

Mein Geschenk an Dich: Eine Beziehungsreise 2014

Was ist eine Beziehungreise?

  • Ein witziges und ungewöhnliches Geschenk für Ihre Liebste?
  • Zeit zum Lachen und Spielen für Ihren Partner und Sie?
  • Eine Gelegenheit gemeinsam die Beziehungs-Highlights 2014 zu planen?UNSER Beziehungs GUTschein

Das und vieles mehr enthält Ihr Beziehungsgutschein. Denn Sie bestimmen selbst wohin Ihre gemeinsame Beziehungsreise gehen soll.

Teil 1: Die Spielkarten

Zuerst erhalten Sie 60 verschiedene Easy Kommunikations-Spielkarten mit denen Sie spielen können wann, wo und und wie lange Sie dazu Lust haben. Und einen Beziehungs-Gutschein für das Jahr 2014. Damit beginnt Ihre Beziehungs-Reise.

Teil 2: Gestalten Sie Ihre Beziehungsreise

Sie können Ihre persönliche Beziehungsreise mit mir fortsetzen. Oder sich für das erste interaktive Kommunikationsspiel für Paare (Die Beziehungsreise) entscheiden. Oder Ihre Beziehungsreise 2014 gemeinsam mit meiner Unterstützung planen. Es ist Ihre Wahl. Je nachdem, worauf Sie gemeinsam mehr Lust haben: Spielen, Planen, Reden oder Lachen.

Was kostet UNSER Beziehungs-GUTschein? Sie erhalten das gesamte Paket HIER für 79 Euro zzgl. Versandkosten im Online-Shop. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Geschrieben am

Mein Geschenk: Ein Beziehungs-Gutschein

Haben Sie sich schon einmal gedacht, dass ihre Kommunikation miteinander eine Auffrischung brauchen könnte? Kein Wunder, wenn man daran denkt, dass Paare täglich nur wenige Minuten miteinander sprechen über wesentliche Themen und Dinge, die sie oder ihre gemeinsame Beziehung berühren. Gerade über Weihnachten wird vielen Paaren klar, dass ihre gemeinsame Kommunikation nicht mehr so funktioniert, „wie es einmal war“.

Der Beziehungs-Gutschein richtet sich daher an Paare, die dies ändern wollen. Dies ist das optimale Geschenk für Männer und Frauen, die gerne zeigen wollen, dass es Ihnen ernst ist um die Beziehung und um die gemeinsame Kommunikation.Beziehungs-Gutschein

Was beinhält der Beziehungs-Gutschein?

1. Paarkommunikations-Analyse: Zuerst bekommen Sie eine Paarkommunikations-Analyse zugeschickt. Diese füllen Sie jeder für sich aus. Je nach Zeitbudget vergleichen Sie ihre Resultate miteinander. Oder nehmen die ausgefüllten Analysebögen mit in die Kommunikations-Begleitung.

2. Kommunikations-Begleitung: Die Auswertung erfolgt dann mit Sebastian Bred (Kommunikations-Experte für die Kommunikation zwischen Mann und Frau) persönlich bzw. via Skype. Mehr über Sebastian Bred finden Sie hier.

3. Kommunikations-Instrumente: Aufbauend auf der Kommunikations-Begleitung erhalten Sie  Kommunikations-Karten mit denen Sie – je nach Bedarf – Kommunikations-Instrumente ausprobieren können

Wozu eine Auswertung? Kommunikation nutzt sich ab. Für Beziehungen bedeutet dies, dass blinde Flecken, die die eigene Kommunikation betreffen mit der Dauer der Beziehung größer werden. Wir suchen die Fehler lieber beim Partner bzw. der Partnerin als bei uns selbst. In der Auswertung wird das Augenmerk auf „klassische blinde Flecken“ gerichtet. Diese werden „aufgedeckt“ und „behandelt“. Letzteres geschieht indem Sie Kommunikations-Werkzeuge und/oder Tipps (je nach Bedarf) mit nachhause bekommen.

Wer sollte sich eine Kommunikations-Begleitung schenken lassen? Wenn Sie bereits einige Jahre zusammen sind und bemerken, dass es schwieriger geworden ist einander zuzuhören. Erste Abnutzungerscheinungen sind aufgetreten. Sie hören (noch) was Ihre Partner sagen, verstehen es aber immer weniger. Die Begleitung soll helfen die Kommunikations-Baustellen aufzuzeigen und diese dann auch zu beheben.

Wieviel kostet ein Beziehungs-Gutschein und wo kann ich ihn bestellen? Der Beziehungs-Gutschein kostet 99 Euro zzgl. Versandkosten. Sie können den Beziehungs-Gutschein im Online-Shop HIER bestellen.

Geschrieben am

19.451 gute Gründe für eine Mediation

Alle Jahre wieder veröffentlicht die Statistik Austria die aktuellen Scheidungszahlen. Diesmal sind es um 0,8% weniger als im Vorjahr. Soweit eine gute Nachricht. Doch dies will mich nicht so recht positiv stimmen. Denn erstens geht nicht aus dem Artikel hervor, wieso es zu weniger Scheidungen kommt. Und zweitens sind allein in Österreich 19.451 Kinder von den Scheidungen der Eltern betroffen.

DaScheidung durch Mediations sind – meiner Ansicht nach – 19.451 gute Gründe sich vor, während und nach derScheidung professional begleiten zu lassen. Sei es durch Mediation oder durch Therapie. Denn weder Freunde noch Familie sind dazu ausgebildet den Übergang von Ehe zur Scheidung zu begleiten.

Zurück zu den 19.451 Gründen. Dies ist die Zahl der Kinder, die 2011 von der Scheidung ihrer Eltern betroffen waren. Davon sind mehr als 13.000 Kinder – also über 70% – noch minderjährig. Kinder leiden vor, während und nach der Scheidung. Auch wenn die Eltern dies meistens nicht wahr haben wollen. Denn das Scheitern der Eltern ist für die Kinder eine Lehre. Und zwar die Lehre, dass Beziehungen nicht funktionieren. Denn ihre Vorbilder – die Eltern – haben es nicht geschafft. Und von denen haben Sie reden, denken, agieren gelernt. Viele verschiedene Studien, die ich in diesem Blog bereits vorgestellt habe zeigen, dass sich Scheidungen auf die späteren Beziehungen der Kinder als Erwachsene negativ auswirken. Nicht sofort – so wie viele Eltern meinen. Die dann beruhigt sind, wenn die Kinder „eh normal“ sind, bzw. „gut damit umgehen können“ , „sich an die Situation gewöhnt haben“, „es ihnen besser geht“, etc. etc. Meistens sind dies die Beruhigungsszenarien der Eltern. In vielen Fällen reagieren Kinder auf die Scheidung so wie Eltern es sich wünschen. Damit die Probleme nicht noch größer werden. Oder nicht auch noch der Elternteil der noch da ist, dann auch noch verschwindet. Und die – selten ausgedrückte –  Angst davor sitzt in den Kindern tief verwurzelt. Und prägt sie für später. „Besser nicht binden“ ist die Message mit der sie selbst in Beziehungen ausrücken. Denn nichts ist für die Ewigkeit.

Wieso schreibe ich diesen Artikel? Weil Eltern die Möglichkeit haben Hilfe zu holen. Und zwar der Kinder wegen. Denn die Art und Weise wie die Scheidung abläuft ist für die Kinder wichtig. Wenn Eltern dazu imstande sind

  • vor der Scheidung
  • während der Scheidung und
  • nach der Scheidung

miteinander zu kommunizieren, ohne negative Kommunikation einzusetzen, so ist es den Kindern leichter möglich mit den Folgen der Scheidung umzugehen. Vielleicht sogar wesentliche Beziehungs-Elemente „in Action“ zu erleben, wie Respekt, Wertschätzung und aktives Zuhören. Denn sie  lernen auch im Trennen durch die Eltern, wie Trennungen ablaufen und wovon es abhängt ob es nach der Trennung noch einen Kontakt gibt oder nicht.

Was kann ich als betroffener Elternteil tun? Suchen Sie sich rechtzeitig Hilfe. Lassen Sie sich durch die Scheidung begleiten:

1. Eingetragene Mediatoren (in Österreich auf der Liste des Bundesministeriums für Justiz) finden sie hier.

2. Ein Verzeichnis von Therapeuten sehen Sie hier. Mein Angebot finden Sie hier.

Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen. Und für Ihre Kinder viel Zeit.